Lesedauer: 4 Minuten

Längenfeld - Der FC Schalke steht vor einer Verpflichtung von Vedad Ibisevic. SPORT1 zeigt auf, warum der bosnische Stürmer auch im hohen Fußballalter ein Glücksgriff wäre.

Anzeige

Der FC Schalke 04 steht vor der Verpflichtung von Vedad Ibisevic (SPORT1 berichtete). Zielführende Gespräche mit S04-Sportchef Jochen Schneider und dem Stürmer-Routinier – beide kennen sich bestens aus gemeinsamen Stuttgarter Zeiten – hat es bereits gegeben. Unterschrieben ist der Deal aber noch nicht.

Klar ist allerdings: Die klammen Königsblauen könnten sich einen der erfolgreichsten ausländischen Bundesliga-Torjäger aller Zeiten angeln. Dazu auch noch ablösefrei.

Anzeige

Schalke wäre aber nicht Schalke, wenn nicht auch in diesem Fall wieder Kritik aufkommen würde. Teile der Fans tobten in den Sozialen Netzwerken: "Ein 36-Jähriger soll unsere Sturmhoffnung sein?", schrieb ein Anhänger auf Twitter. "Ibisevic? Was ist aus diesem stolzen Klub geworden?" und "Hui, die Verzweiflung muss bei S04 echt groß sein" waren weitere Kommentare.

Triple-Jagd! Das Champions-League-Finale der Frauen mit dem VfL Wolfsburg - Sonntag ab 19 Uhr LIVE im Free-TV auf SPORT1 und im Stream!

Ibisevic ist mit seinen 36 Jahren kein Mann für die Zukunft, aber als Soforthilfe kann er allemal dienen. Der Sturm-Oldie könnte den kriselnden Schalkern sicherlich in vielen Bereichen auf Anhieb unter die Arme greifen.

Ibisevic' Torquote spricht für sich

Für seinen unbändigen Siegeswillen ist der heißblütige Bosnier bestens bekannt. Der "Vedator", wie er in Berlin aufgrund seiner Torgefährlichkeit (127 Tore und 52 Vorlagen in 340 Bundesligaspielen) genannt wurde, hasst es zu verlieren. Ob bei Kartenspielen im Bus, an der Konsole beim FIFA-spielen oder im Training. Und er hasst es, wenn gerade junge Fußballer die richtige Einstellung für das Profi-Geschäft vermissen lassen.

In der Kabine hat das Wort des Routiniers (seit 16 Jahren Profi-Fußballer) Gewicht. Wenn Ibisevic etwas sagt, herrscht Ruhe. Die Teamkollegen respektieren ihn gerade wegen seiner direkten Art. Vor allem der unruhigen Schalke-Kabine, wo dem einen oder anderen Spieler in der abgelaufenen Saison die nötige Spannung fehlte, würde ein Mann wie Ibisevic guttun.

Doch nicht nur neben, sondern auch auf dem Platz hat er zweifelsohne Qualitäten. Ibisevic weiß, wo das Tor steht. Er hat diesen so genannten Killer-Instinkt, das richtige Näschen, ist mit dem Fuß und Kopf stark und übernimmt auch vom Punkt Verantwortung. In der abgelaufenen Saison erzielte er für Hertha in 27 Pflichtspiel-Einsätzen immerhin noch neun Tore und gab vier Vorlagen.

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Ibisevic würde den Schalker Harmlos-Angriff der vergangenen Bundesliga-Saison definitiv bereichern. Nur zehn Tore erzielten die Stürmer Benito Raman (4), Ahmed Kutucu (3), Rabbi Matondo (2), Michael Gregoritsch (1, mittlerweile zurück in Augsburg) und Guido Burgstaller (0). In diesem Sommer kehrten immerhin die Leihstürmer Mark Uth (Köln) und Steven Skrzybski (Düsseldorf) zurück.

Hertha sortierte Ibisevic aus

Wer allerdings denkt, dass sich Ibisevic trotz seines vorangeschrittenen Fußballer-Alters gerne auf die Bank sitzt, hat sich gewaltig geschnitten. Er will spielen. Am liebsten immer. In jedem Spiel. Seinen Unmut gibt der Heißsporn, der in hitzigen Situationen auf dem Platz auch mal über die Stränge schlägt, gerne mal kund.

Bei der Hertha planten Sportchef Michael Preetz und Trainer Bruno Labbadia nicht mehr mit dem Routinier, wenngleich Labbadia stets bekräftige, dass Ibisevic ein "richtiger Leader" sei. Die "Alte Dame" befindet sich im Aufbruch und sieht sich in der Offensive mit den deutlich jüngeren Krzysztof Piatek, Dodi Lukebakio und Matheus Cunha gut gerüstet.

In Berlin half der er vor allem den jüngeren Spielern, fungierte außerdem als eine Art Integrationsbeauftragter. Ibisevic spricht nämlich fließend Bosnisch, Französisch (aus seiner Zeit bei Paris St. Germain und Dijon), Englisch (er flüchtete als Kind mit seiner Familie in die USA) und Deutsch.

"Ich hätte für mehr Geld nach China wech­seln können"

Zurzeit hält sich der vereinslose Ibisevic mit einem Personal-Trainer fit. SPORT1 weiß: Viele Optionen – gerade in Deutschland - liegen dem "Sturm-Opa", der auf sein Karriereende zugeht, nicht vor. Ibisevic hat mit der Familie (zwei Kinder) ein Haus im Berliner Westen gekauft. Eine weitere Saison in Deutschland strebt er daher an.

Meistgelesene Artikel
  • Int. Fussball / Premier League
    1
    Int. Fussball / Premier League
    Thiago feiert Reds-Debüt mit Rekord
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Effenberg: Was bei S04 kaputt ist
  • Fussball / Transfermarkt
    3
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Völler spricht über Götze-Gerüchte
  • Radsport / Tour de France
    4
    Radsport / Tour de France
    Deutscher wird bei Tour Letzter
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    BVB-Juwel Moukoko mit Hattrick

Vor zwei Jahren schlug er bereits lukrative Angebote aus Fernost aus. "Ich hätte für mehr Geld nach China wech­seln können", sagte er damals. "Aber ich war davon über­zeugt, dass ich noch genug drauf habe, um Bun­des­liga zu spielen."

Für Vedad Ibisevic wäre auf seine alten Tage ein Wechsel nach Gelsenkirchen für eine weitere Bundesliga-Saison sicher gut. Und für Schalke, die finanziell kein Risiko eingehen würden, definitiv auch.