Union Berlin will bei einem Test Zuschauer ins Stadion lassen
Union Berlin will bei einem Test Zuschauer ins Stadion lassen © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Union Berlin wird gegen den 1. FC Nürnberg beim Testspiel auch Zuschauer ins Stadion lassen. Die Tickets werden verlost, es gibt Hygiene-Maßnahmen.

Anzeige

Ungeachtet der ungelösten Debatte um eine Rückkehr der Fans in die Stadien wagt Bundesligist Union Berlin Anfang September nun doch einen Testlauf mit Zuschauern.

Der Verein teilte am Freitag mit, dass für die Partie am 5. September gegen den Zweitligisten 1. FC Nürnberg Eintrittskarten verlost werden - die genaue Zahl ließ der Klub allerdings offen, möglich sind bis zu 5000 Zuschauer.

Anzeige

Auf der Internetseite wurde lediglich erklärt, dass "ab 01.09.2020 in Berlin laut aktueller Infektionsschutzverordnung Freiluftveranstaltungen mit bis zu 5000 Personen zugelassen" seien.

Und weiter: "Die Ticketvergabe erfolgt mittels eines Losverfahrens unter den Mitgliedern des 1. FC Union Berlin."

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Der Haaland-Schock und die Folgen
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    CL-Finale: So stimmte Flick FCB ein
  • Fussball / Champions League
    3
    Fussball / Champions League
    So steht's um Hummels und Haaland
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Van Bommel greift Klinsmann an
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    Legt Schumacher schon früher los?

Die Gewinner der Tickets müssen im Stadion eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen - dürfen diese aber auf dem Platz wieder abnehmen.

Zudem wurde darauf hingewiesen, dass die Zuschauer "unbedingt den zugewiesenen Platz einnehmen" sollen.

Die Eisernen setzen damit ihre Pläne für eine schnelle Öffnung der Stadiontore um. Zwar hatte der Verein in der vergangenen Woche mitgeteilt, die geplanten Präventivtests für ein volles Stadionerlebnis zu verschieben.

"Es ist für uns aber selbstverständlich, nicht tatenlos abzuwarten, sondern aktiv dazu beizutragen, das gesellschaftliche Leben auch im Bereich Veranstaltungen ohne Abstand wieder zu ermöglichen", sagte Union-Präsident Dirk Zingler.