Lesedauer: 2 Minuten

Dortmund - Ende Juni wurde der Transfer von Thomas Meunier von PSG zum BVB offiziell verkündet. Nun verrät der Dortmunder Neuzugang, dass der Wechsel viel früher klar war.

Anzeige

Am 18. Februar durfte Thomas Meunier bereits in den Genuss der großartigen Atmosphäre im Dortmunder Signal Iduna Park kommen. Mit Paris St. Germain gastierte der Belgier im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League beim BVB.

Was bisher allerdings noch nicht bekannt war: Bereits zu diesem Zeitpunkt wusste der 28-Jährige, dass er zur neuen Saison das schwarz-gelbe Trikot tragen würde.

Anzeige

Das hat der Verteidiger nun verraten: "Ich hatte bereits vor dem Spiel unterschrieben", gestand Meunier am Donnerstag in einer Medienrunde.

Erlebe bei MAGENTA SPORT alle Sky Konferenzen der Fußball-Bundesliga live und die Highlights auf Abruf! | ANZEIGE

"Ich hatte Gänsehaut während des gesamten Champions-League-Spiels. Es war das erste Mal für mich, dass ich in so einem Stadion und vor so einer Atmosphäre gespielt habe. Hier in Dortmund sind viel mehr Zuschauer, alle standen und schreiten. Ich dachte nur: Wow, hier bin ich nächstes Jahr!"

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Wagner-Erbe: was läuft mit Baum?
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Warum spielt Davies nicht mehr?
  • Motorsport / Formel 1
    3
    Motorsport / Formel 1
    Zwei Strafen! Hamilton verpasst Sieg
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Moukoko-Gegner tritt nicht an
  • Fussball / Transfermarkt
    5
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Alaba-Entscheidung angekündigt

Meunier: "Dortmund ist ein wenig wie Brügge"

Seinen neuen Klub vergleicht der 40-fache Nationalspieler mit dem FC Brügge.

Beim belgischen Top-Klub ging sein Profi-Stern zwischen 2011 und 2016 so richtig auf. "Dortmund ist ein wenig wie Brügge. Eine Arbeiterstadt mit einem berühmten Klub. Das gefällt mir. Es ist authentisch. Danach habe ich gesucht."

In Dortmund hat der eher offensiv ausgerichtete Rechtsverteidiger einen Vierjahresvertrag unterschrieben und fühlt sich auf Anhieb wohl.

"Alle hier, ob auf oder neben dem Platz, sind sehr gut zu mir", sagt der Routinier. "Ich wurde gut aufgenommen in die Gruppe und brauchte nicht lange, um mich anzupassen."