Lesedauer: 2 Minuten

Längenfeld und München - Die Offensive von Schalke 04 bekommt namhafte Verstärkung. Ein langjähriger Bundesliga-Knipser steht dicht vor der Unterschrift bei den Königsblauen.

Anzeige

Schalke 04 steht unmittelbar vor einem Transfercoup für seine zuletzt lahmende Offensivabteilung.

Nach SPORT1-Informationen soll Vedad Ibisevic ablösefrei von Hertha BSC zu den Königsblauen wechseln und dort einen Einjahresvertrag erhalten. Die Bild hatte zuerst über den bevorstehenden Transfer berichtet.

Anzeige

Ibisevics Vertrag in Berlin war zum Saisonende ausgelaufen, Verhandlungen über eine Verlängerung führten zuletzt nicht zu einer Einigung.

Mit rund drei Millionen Euro Jahresgehalt zählte Ibisevic bei der Hertha nach SPORT1-Informationen zu den Topverdienern, auf Schalke wird er sich mit weniger begnügen müssen. Der finanziell angeschlagene Revierklub hatte sich zuletzt für neue Verträge eine Gehaltsobergrenze von 2,5 Millionen Euro auferlegt.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Macht Alaba der Poker zu schaffen?
  •  Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Hertha-Interesse an Götze bestätigt
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Petersen über Streich und Götze
  • Motorsport / Formel 1
    4
    Motorsport / Formel 1
    Schumacher fordert Hamilton heraus
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Corona! Harit fehlt Schalke

127 Bundesligatore für Ibisevic

Der 36 Jahre alte Ibisevic bestritt in der vergangenen Spielzeit 25 Bundesligaspiele für die Hertha, erzielte dabei sieben Tore selbst und bereitete drei weitere vor.

Insgesamt kommt der Bosnier in 340 Bundesligapartien für Alemannia Aachen, die TSG Hoffenheim, den VfB Stuttgart und die Hertha auf 127 Treffer und 52 Assists.

Beim Tabellenzwölften der vergangenen Saison soll Ibisevic helfen, die vor allem in der Rückrunde eklatante Sturmschwäche zu beheben. Nach der Winterpause erzielte Schalke in 17 Partien gerade einmal magere neun Tore und war damit mit weitem Abstand das harmloseste Bundesliga-Team.

Der FC Augsburg und Absteiger SC Paderborn kamen als nächstschwächste Teams in dieser Statistik immerhin auf 17 Treffer in der zweiten Saisonhälfte.