Jérome Boateng musste im Finale ausgewechselt werden
Jérome Boateng musste im Finale ausgewechselt werden © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Jérome Boateng hat sich im Champions-League-Finale einen Muskelfaserriss zugezogen. Falls der 31-Jährige in München bleibt, wird er wohl den Bundesliga-Auftakt verpassen.

Anzeige

Triple-Sieger Bayern München muss zum Saisonstart voraussichtlich auf Abwehrspieler Jérome Boateng verzichten.

Der Rio-Weltmeister hat sich im Champions-League-Finale gegen Paris St. Germain (1:0) einen Muskelfaserriss im rechten hinteren Oberschenkel zugezogen. Das gaben die Bayern am Dienstag bekannt.

Anzeige

Boateng war im Endspiel am vergangenen Sonntag in der 25. Minute gegen Niklas Süle ausgewechselt worden. Süle dürfte damit auch im Erstrundenspiel der Münchner im DFB-Pokal am 11. September (ab 20.45 Uhr LIVE im TV und STREAM) gegen Fünftligist 1. FC Düren gesetzt sein, mit dem der deutsche Rekordmeister in die neue Saison startet.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / DFB-Team
    1
    Fussball / DFB-Team
    Grindel: Darum zeichnete Löw bis '22
  • Int. Fussball / La Liga
    2
    Int. Fussball / La Liga
    Barcas Not-Transfer trumpft auf
  • Motorsport / Formel 1
    3
    Motorsport / Formel 1
    Schumacher: Rief gleich Familie an
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Neuer spricht über Karriereende
  • Fußball
    5
    Fußball
    Bayern-Star eröffnet eigene Bar

Ob Boateng überhaupt bei den Bayern bleibt, ist ungewiss. Der Vertrag des 31-Jährigen läuft noch bis zum Somer 2021, um einen vorzeitigen Abschied gab es zuletzt immer wieder Gerüchte.