Jean-Philippe Mateta (l.) musste während des Testspiels Individual-Einheiten abstottern
Jean-Philippe Mateta (l.) musste während des Testspiels Individual-Einheiten abstottern © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Mainz 05 gewinnt das Testspiel gegen die Würzburger Kickers ohne seinen Top-Stürmer. Der 23-Jährige wurde zuvor wegen Undiszipliniertheiten suspendiert.

Anzeige

Es könnte in dieser Vorbereitung für Mainz 05 alles nach Plan verlaufen, souverän gewannen die Hessen ihren Test am Samstag gegen die Würzburger Kickers mit 6:0. Doch hinter den Kulissen sorgte ein Spieler für Unmut bei den 05ern.

Aufgrund von Undiszipliniertheiten in der vergangenen Woche wurde Top-Stürmer Jean-Philippe Mateta für das Testspiel gegen die Kickers suspendiert. Während seine Mannschaft einen ungefährdeten Sieg feierte, musste der 23-Jährige auf dem Trainingsgelände eine individuelle Einheit abstottern.

Anzeige

"Es gab innerhalb einer Woche drei Verfehlungen, er hat Termine nicht wahrgenommen. Die Summe war zu hoch, da haben wir gesagt: Es gibt für ihn kein Spiel, sondern Läufe", erklärte Mainz-Coach Achim Beierlorzer. 

DAZN gratis testen und die Bundesliga auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Seit 2018 spielt Mateta bei den Rheinhessen und gilt als großes Talent innerhalb der Mannschaft, war aber in der Vergangenheit schon mehrmals durch "fehlende Ernsthaftigkeit" aufgefallen.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Das sind Flicks Davies-Alternativen
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Wieso lässt Favre die T-Frage offen?
  • Int. Fussball / Premier League
    3
    Int. Fussball / Premier League
    Strammer Gegenwind für Guardiola
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Lewandowski ein "Irrer wie Ronaldo"
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    DTM-Legende über Vettels-Saison

Beierlorzer will Mateta im Auge behalten

"Wenn so etwas im Team drinsteckt, nervt es den einen und den anderen. Wir werden das konsequent nachhalten, das war auch Wunsch der Mannschaft. Geldstrafen in die Mannschaftskasse gibt es ohnehin, aber bei mehreren Aktionen mussten wir sagen: Du kannst nicht spielen, du arbeitest individuell", führte Beierlorzer weiter aus.

Während Mateta alleine seine Runden drehte, konnten sich Adam Szalai (zwei Treffer), Robin Quaison, Jonathan Burkhardt, Marlon Mustapha und Leandro Barreiro vor 250 Zuschauern in die Torjägerliste eintragen.