In diesem Hotel wird der FC Schalke 04 nicht übernachten
In diesem Hotel wird der FC Schalke 04 nicht übernachten © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Schalke 04 verlegt sein Trainingslager Ende August freiwillig an einen anderem Ort, da in ihrem Stamm-Hotel in Mittersill eine Hochzeitsfeier stattfindet.

Anzeige

Der FC Schalke 04 verlagert sein Sommer-Trainingslager zugunsten der Liebe in einen anderen Ort.

Der Revierklub fährt seit vielen Jahren durch eine Kooperation ins Hotel Schloss Mittersill in Zell am See zum Trainingslager in die österreichischen Alpen.

Anzeige

Nun verlegen die Königsblauen ihr Trainingslager, da zum selben Zeitpunkt eine Hochzeitsfeier in dem Hotel stattfindet. Grund für die Überschneidung ist der späte Saisonbeginn, bedingt durch die Corona-Pandemie. Eigentlich hat Schalke aber Vorrecht bei der Belegung des Hotels.

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Kriselnder Bundesligist an Meyer dran
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Im Zeichen der Liebe verzichten die Gelsenkirchener aber auf das Hotel und suchen sich einen anderen Ort. "Diese Reaktion von der Vereinsführung war wirklich unglaublich verständnisvoll und herzlich. Die haben mir meine Hochzeit gerettet – und dafür bin ich den Schalkern sehr, sehr dankbar", wird die Braut in der WAZ zitiert.

Am Montag hatte der Klub bereits mitgeteilt, dass "wegen einer Terminüberschneidung mit bereits getätigten privaten Buchungen keine ausreichenden Kapazitäten vorhanden" seien, worauf man "selbstverständlich Rücksicht" nehme.

Vom 21.-29. August will der FC Schalke 04 ins Trainingslager - wo es nun hingeht, will der Klub schnellstmöglich bekannt geben.