Lesedauer: 2 Minuten

München - David Alaba denkt an einen Abschied vom FC Bayern München. Sportvorstand Oliver Kahn zeigt Verständnis und erklärt, wie die aktuelle Lage in der Transferfrage ist.

Anzeige

Der Poker um die Zukunft von David Alaba bleibt eine zähe Angelegenheit.

FCB-Vorstandsmitglied Oliver Kahn hat sich nun zum Stand der Vertragsverhandlungen des FC Bayern München mit dem Abwehrchef geäußert. 

Anzeige

"Es ist kein Geheimnis, dass wir verhandeln und miteinander sprechen. Natürlich wollen wir auch David Alaba hier beim FC Bayern halten", sagte der ehemalige Weltklasse-Keeper bei Magenta Sport.

Kahn lobt Alaba als Leader bei Bayern

Kahn lobte den 28-Jährigen, der noch bis 2021 an den FCB gebunden ist, in den höchsten Tönen: "Was er gezeigt hat, nicht nur in dieser Saison, auch in der letzten Saison, das ist aller Ehren wert, das ist top. So einen Spieler braucht man auch als Leader in der Innenverteidigung." 

DAZN gratis testen und die Champions League live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    BVB gelang bei Sancho ein Mega-Coup
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Sancho-Verbleib überrascht Mitspieler
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Dann wäre die Corona-Farce perfekt
  • Fussball / Europa League
    4
    Fussball / Europa League
    Bayer raus - was wird aus Havertz?
  • Fussball / Europa League
    5
    Fussball / Europa League
    ManUnited quält sich ins Halbfinale

Nach Informationen von SPORT1 kann sich der Österreicher durchaus vorstellen, seine Karriere in München zu beenden. 

Mit seinen starken Leistungen hat Alaba allerdings auch international auf sich aufmerksam gemacht. Zuletzt wurde er unter anderem mit Manchester City und dem FC Barcelona in Verbindung gebracht.

Verständnis für Gedanken an Barca oder ManCity

Dass Alaba mit einer Vertragsverlängerung bei den Bayern noch zögert, kann Kahn nachvollziehen: "Ich verstehe aber auch - David ist jetzt schon ewig lange hier - dass sich ein Spieler da dann auch mal Gedanken macht, vielleicht auch zum letzten Mal in der Karriere einen großen Wechsel zu machen. Das ist ganz normal." 

Man müsse jetzt schauen, ob man einen Weg finden könne, der beide Seiten zufriedenstelle.