Weston McKennie wurde in den Vereinigten Staaten in Texas geboren
Weston McKennie wurde in den Vereinigten Staaten in Texas geboren © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Die Zahl der Kritiker von Donald Trump wird immer größer. Auch Schalke-Profi Weston McKennie ist mit dem US-Präsidenten alles andere als glücklich.

Anzeige

Weston McKennie vom FC Schalke 04 hat den US-Präsidenten Donald Trump für dessen Verhalten nach dem gewaltsamen Tod George Floyds scharf kritisiert.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Europa League
    1
    Fussball / Europa League
    Götze trifft für Eindhoven erneut
  • Fussball / UEFA Europa League
    2
    Fussball / UEFA Europa League
    Leverkusen startet mit Kantersieg
  • Transfermarkt
    3
    Transfermarkt
    Choupo-Moting strebt Rückkehr an
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Nächster Coronafall beim FC Bayern?
  • Fussball / Champions League
    5
    Fussball / Champions League
    Ein Gladbacher verzaubert weltweit

"In meinen Augen kann man ihn als rassistisch bezeichnen", sagte der US-Nationalspieler der Sport Bild: "Ich denke nicht, dass Trump der Richtige für den Job des Präsidenten ist."

Anzeige

Der 21-Jährige glaubt, dass Trump nicht verstehe, welche Verantwortung er gegenüber der gesamten USA habe. "Ich denke, dass er ignorant ist. Ich unterstütze ihn kein bisschen", betonte McKennie, der ihn "gar nicht treffen will. Ganz Ehrlich! Selbst wenn ich die Chance dazu hätte. Daher will ich ihm gar nichts sagen."

Erlebe bei MAGENTA SPORT alle Sky Konferenzen der Fußball-Bundesliga live und die Highlights auf Abruf! | ANZEIGE 

McKennie setzt Zeichen in der Bundesliga

McKennie hatte wie mehrere andere Bundesligaprofis am Pfingstwochenende Gerechtigkeit für Floyd gefordert. Beim 0:1 von Schalke 04 gegen Werder Bremen Ende Mai hatte McKennie einen Trauerflor mit der Aufschrift "Justice for George" getragen. (McKennie erklärt bei SPORT1 seine Armband-Aktion)

Floyd war am 25. Mai bei einem Polizeieinsatz in Minneapolis gestorben, nachdem ein weißer Polizist ihm minutenlang sein Knie in den Nacken gedrückt hatte. In zahlreichen US-Städten kam es seither zu Protesten und Demonstrationen, die oftmals mit Polizeigewalt zurückgedrängt wurden.