Union Berlin wird für das Feiern nach dem Klassenerhalt bestraft
Union Berlin wird für das Feiern nach dem Klassenerhalt bestraft © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Union Berlin wird wegen eines Verstoßes gegen das Hygiene-Konzept der DFL bestraft. Grund ist eine Feier nach dem Klassenerhalt.

Anzeige

Union Berlin wird nach der Sicherung des Klassenerhalts in der Bundesliga mit einer Geldstrafe belegt. 

Die Deutsche Fußball-Liga (DFL) sanktionierte den Verein und zwei seiner Spieler wegen Verstößen gegen das Hygienekonzept. 

Anzeige

Die "Eisernen" hatten ihren Verbleib im Fußball-Oberhaus nach dem Sieg gegen den SC Paderborn am Dienstag offenbar spontan etwas zu enthusiastisch gefeiert und dabei die "allgemeinen Hygiene- und Infektionsschutzstandards", die von der DFL im Zuge der Coronakrise festgelegt wurden, missachtet.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Transfermarkt
    1
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Nächstes Treffen - das ist der Stand bei Alaba
  • Fusball / Bundesliga
    2
    Fusball / Bundesliga
    Mintzlaff: Leipzig wollte BVB-Duo
  • Fussball / Champions League
    3
    Fussball / Champions League
    Benzema-Ansage sorgt für Aufsehen
  • Tennis / ATP
    4
    Tennis / ATP
    Ex schwanger! Zverev wird Vater
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    Nächstes F1-Cockpit vergeben

"Erkennbar ist dies auf Videoaufnahmen, die unter anderem in sozialen Netzwerken veröffentlicht wurden", heißt es in einem Schreiben der DFL. Bei den einzeln bestraften Spielern handelt es sich um Christopher Trimmel und Sheraldo Becker, die jeweils mit Geldstrafen belegt wurden. Beide hatten Arm in Arm mit einigen Fans gefeiert, wie die Videosequenzen zeigten. 

Wie hoch die Geldstrafe ausfällt, ist nicht bekannt. Auch die Strafe für den Verein, ausgesprochen wegen eines "Organisationsverschuldens", liegt in unbekannter Höhe. 

Trimmel und Becker wurden von der Mannschaft isoliert, "bis jeweils zwei negative Tests auf das Coronavirus durchgeführt wurden." Unions Manager Oliver Ruhnert hatte unter der Woche noch davon gesprochen, dass die Party nicht "ausgeartet" sei. 

Zuletzt war bei Borussia Dortmund unter anderem Offensivspieler Jadon Sancho für einen Verstoß gegen das DFL-Konzept bestraft worden. Der Engländer musste 10.000 Euro zahlen.