Lesedauer: 3 Minuten

Thiago tendiert angeblich zu einem Abschied vom FC Bayern. Rein sportlich gesehen, keine Nachricht, die die Münchner ernsthaft erschüttern sollte.

Anzeige

Bei keinem anderen Spieler im Kader des FC Bayern fällt die sportliche Bewertung derart konträr aus wie bei Thiago.

Für die einen ist er Weltklasse, für die anderen ein Mitläufer. Für Hansi Flick ist er ein "Ausnahmekönner".  

Anzeige

Für mich ist er vor allem eines: sportlich verzichtbar! 

Der 29-jährige Spanier ist im zentralen Mittelfeld beheimatet. Seine Übersicht und sein Einsatzwillen sind stets hervorragend, sein Edelfuß wird an schlechten Tagen aber viel zu oft zum Leichtfuß.  

Mangels ernsthafter Alternativen wurde ihm sein teilweise leichtfertiges Spiel im Zentrum fast nie zum Verhängnis. In dieser Saison allerdings schon. Niko Kovac setzte ihn beim 7:2 gegen die Tottenham Hotspur deshalb zunächst auf die Bank. Ebenso Flick in den ersten drei Bundesliga-Spielen unter seiner Regie. Thiago sorgte in dieser Phase nicht für Stabilität, sondern für Gefahr.  

Der CHECK24 Doppelpass mit BVB-Boss Hans-Joachim Watzke am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Flick nahm sich den "exzellenten Fußballer", wie er ihn selbst bezeichnet, zur Brust. Thiago reagierte mit Konsequenz und Geradlinigkeit, traf in der Liga sogar in drei aufeinanderfolgenden Spielen.

Seit Anfang Februar wurde es wieder ruhiger um ihn. Drei Tore und zwei Assists sammelte er in der laufenden Saison in 35 Pflichtspielen, was für einen Spieler seiner Klasse eindeutig zu wenig ist. 

Dass ihn die Bayern sportlich als wertvoll betrachten, untermauert der Wille des Vereins, mit ihm zu verlängern. Ein unterschriftsreifes Vertragsangebot bis 2023 liegt vor, sollte schon längst unterschrieben sein und scheint sich nun in Luft aufzulösen, da Thiago laut Sportbild den Verein nach sieben Jahren wohl verlassen möchte. Die Gründe? Unklar. Flick wünscht sich aber, dass er verlängert.  

Die SPORT1 News sind zurück! Alles aus der Welt des Sports ab Montag immer um 19.30 Uhr im TV auf SPORT1, auf SPORT1.de und in der SPORT1-App

Sollte es zum Abschied kommen, bestenfalls mit Ablöse in diesem Sommer, andernfalls ablösefrei 2021, ginge ein Spieler, der im Verein und bei seinen Mitspielern beliebt und dessen soziales Engagement auch abseits des Platzes vorbildlich ist. 

Der aber, rein sportlich betrachtet, ersetzbar ist, obwohl er mit seinen Fähigkeiten unverzichtbar sein müsste.   

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Einzelkritik: 6 für BVB-Neuzugang
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Desolater BVB wirft Fragen auf
  • Fussball / Champions League
    3
    Fussball / Champions League
    Gnabry-Schock: Das macht Bayern
  • Int. Fusball
    4
    Int. Fusball
    Götze lockt Schürrle zu PSV
  • Fussball / Champions League
    5
    Fussball / Champions League
    Flick: "Wir unterstützen Davies"

Seit dem Re-Start plagt sich Thiago mit Leistenproblemen herum, spielte in der Bundesliga nur 16 Minuten. Leon Goretzka und Joshua Kimmich haben in dieser Phase mit Effizienz, Geradlinigkeit, Tempo und Wucht eindrucksvoll bewiesen, dass sie das neue Herzstück der Bayern bilden können und ihr Spielstil dem entspricht, was sich Flick auch zukünftig wünscht.  

Aber klar ist auch: Ginge Thiago vorzeitig, gibt es im Zentrum einen personellen Aderlass. Javi Martínez ist nur noch Ergänzungsspieler, Corentin Tolisso gilt als Verkaufskandidat und Michael Cuisance braucht noch Zeit.  

Einen perfekten Thiago-Ersatz gäbe es aber: Kai Havertz.