Lesedauer: 2 Minuten

München - Der Abschluss der laufenden Europapokalsaison könnte Auswirkungen auf die neue Bundesliga-Spielzeit haben, vor allem wenn die Klubs in Europa weit kommen.

Anzeige

Geht der Bundesliga-Start in die kommende Saison ohne den FC Bayern über die Bühne?

Ganz ausgeschlossen ist dieses Szenario offenbar nicht. Wie die Bild berichtet, hat es bereits Gespräche zwischen den noch im Europapokal vertretenen Vereinen und der DFL gegeben.

Anzeige

Das Thema: Wie können sich die Spieler der betroffenen Klubs nach den Finalturnieren in der Champions League und der Europa League ausreichend regenerieren und auf die nächste Saison vorbereiten?

Vier Wochen Pause für Bayern und Co.

Um dies zu gewährleisten, könnten die Spieler der noch international vertretenen deutschen Teilnehmer FC Bayern, RB Leipzig, Eintracht Frankfurt, Bayer Leverkusen und VfL Wolfsburg nach ihrem letzten Europapokalspiel zwei Wochen und einen Tag Urlaub und danach zwei Wochen Vorbereitungszeit eingeräumt bekommen.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Rummenigge fürchtet Bundesliga-Aus
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Auf der Zehn blüht Brandt wieder auf
  • Fussball / Champions League
    3
    Fussball / Champions League
    Kroos: Bayern "bestes Team der Welt"
  • Olympia / Biathlon
    4
    Olympia / Biathlon
    Olympia-Gold für Deutschland?
  • Fußball / Champions League
    5
    Fußball / Champions League
    Bayerns Reiseplan im Risikogebiet

Diese Lösung soll sich abzeichnen und hätte beispielsweise im Fall des Final-Einzugs der Bayern zur Folge, dass sie nach dem Champions-League-Endspiel am 23. August bis zum 20. September Pause haben.

Da die DFL derzeit plant, die Saison schon am 11. September starten zu lassen, würden die Bayern erst am 2. Spieltag ihre erste Partie bestreiten, eventuell als Montagabendspiel am 21. September. Die Partie des 1. Spieltags müsste dann nachgeholt werden.

Das gleiche Szenario gilt für die übrigen noch im Europapokal vertretenen Bundesliga-Klubs.

Champions-League-Finale am 23. August

Die UEFA hatte am Mittwoch den Zeitplan in den europäischen Wettbewerben für die nächsten Wochen und Monate bekanntgegeben. Demnach findet das Turnier der Königsklasse zwischen dem 12. und 23. August statt, die Europa League kürt ihren Sieger in der Zeit vom 10. bis 21. August.

DAZN gratis testen und die Bundesliga auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Bei Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge ist der neue UEFA-Kalender nicht gänzlich auf Zustimmung gestoßen, insbesondere wegen der ersten Länderspiel-Periode Anfang September noch vor dem Bundesliga-Start.

Auf diese Bedenken hat nun Bundestrainer Joachim Löw reagiert. "Wir kennen die Festlegungen ja erst seit Mittwoch und haben uns natürlich noch keine konkreten Gedanken über einzelne Nominierungen gemacht", sagte er der Bild.

Die Coronakrise stelle auch die Nationalmannschaft vor große Herausforderungen. "Aber Regeneration ist bei uns immer ein wichtiges Thema. Natürlich haben wir stets die Belastung im Blick, gerade auch für die Top-Spieler", erklärte Löw weiter.