Ein Teddybär auf der Tribüne des Rheinenergiestadions beim 1:2 des 1. FC Köln gegen Union Berlin
Ein Teddybär auf der Tribüne des Rheinenergiestadions beim 1:2 des 1. FC Köln gegen Union Berlin © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

München - Die Geisterspieltage seit dem Re-Start der Bundesliga zeigen einen klaren statistischen Trend: Der Heimvorteil ist keiner mehr!

Anzeige

Es ist viel spekuliert worden, als klar war, dass die Bundesliga nach der Corona-Unterbrechung mit Geisterspielen fortgesetzt wird: Welche Rolle spielen die Fans für den Ausgang einer Partie? Verstärken sie wirklich den Heimvorteil für die gastgebende Mannschaft?

Offenbar ja! Denn nach nun sechs Spieltagen, die komplett unter Ausschluss der Zuschauer in den Stadien durchgeführt wurden, zeigt sich ein klarer statistischer Trend. (Spielplan und Ergebnisse der Bundesliga)

Anzeige

Der Anteil an Heimsiegen ist drastisch zurückgegangen, schon drei Spieltage vor dem Saisonende gibt es so viele Auswärtssiege wie nie zuvor.

DAZN gratis testen und die Bundesliga auf Abruf erleben | ANZEIGE 

So viele Auswärtssiege wie nie zuvor

Seit Wiederaufnahme des Spielbetriebs gingen in der höchsten deutschen Spielklasse nur 20,4 Prozent der Partien an die Heimmannschaft: In nur elf von 54 Spielen jubelten die Gastgeber.

Meistgelesene Artikel
  • Motorsport / Formel 1
    1
    Motorsport / Formel 1
    Schumachers letzte Chance
  • Int. Fussball / Premier League
    2
    Int. Fussball / Premier League
    Lampard verrät härteste Gegenspieler
  • Int. Fussball / La Liga
    3
    Fussball
    Barca in Not: Verhandlungen über Gehaltsverzicht laufen
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Bayern schont Superstar gegen Köln
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    Schlechteres Auto? Vettel reagiert

29,6 Prozent der Duelle seit Re-Start endeten mit einem Remis. In genau 50 Prozent der Fälle setzte sich sogar die Auswärtsmannschaft durch.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Am soeben beendeten 31. Spieltag war der Effekt am deutlichsten zu erkennen: Von neun Partien endeten sechs mit einem dreifachen Punktgewinn für das Auswärtsteam. Und nur ein Heimteam konnte gewinnen: der FC Bayern.

In dieser Spielzeit kam es bereits zu 106 Auswärtssiegen. Schon nach diesem Spieltag bedeutet der Wert einen Rekord, denn so viele Erfolge in der Fremde gab es in der Bundesliga-Geschichte während einer Spielzeit noch nie. In der Saison 2010/11 kam es zu 102.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Bundesliga vor Tiefstwert bei Heimsiegen

Vor den drei verbleibenden Spieltagen ist klar, dass die Bundesliga auf einen weiteren historischen Wert zusteuert.

Denn durch die Geisterspiele ist die Heimsieg-Quote der gesamten laufenden Spielzeit gesunken. Bis einschließlich des 25. Spieltags vor dem Re-Start lag diese bei 43,1 Prozent. Nun, nach dem 31. Spieltag, liegt der Anteil an Heimsiegen in den Spielen der Saison 2019/2020 bei nur noch 38,7 Prozent.

Der bislang niedrigste Anteil an Heimsiegen wurde mit 40,2 Prozent zweimal erreicht: in den Saisons 1990/91 und 1995/96.