Lesedauer: 2 Minuten

München - Das Unternehmen von Clemens Tönnies sorgt für eine weitere Negativschlagzeile: Bundesliga-Aufsteiger Arminia Bielefeld wird nicht länger für die Fleischfabrik werben.

Anzeige

Der Corona-Ausbruch in seiner Fleischfabrik in Rheda-Wiedenbrück hat für Clemens Tönnies nun die nächsten Konsequenzen.

Bundesliga-Aufsteiger Arminia Bielefeld will den Werbevertrag mit dem Schlachtbetrieb des Schalke-Bosses nicht verlängern. Dies berichtet die Neue Westfälische.

Anzeige

"Aufgrund der aktuellen Ereignisse wird der DSC Arminia Bielefeld die werbliche Partnerschaft mit dem Unternehmen Tönnies nicht fortsetzen", erklärte der Verein auf Anfrage der Zeitung.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / DFB-Team
    1
    Fussball / DFB-Team
    Schweinsteiger kann Löw gefährden
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    DFB-Rückkehr? Hummels wird deutlich
  • Int. Fussball / Premier League
    3
    Int. Fussball / Premier League
    Klopp: Rührende Botschaft an van Dijk
  • SPORT1 VIP Loge
    4
    SPORT1 VIP Loge
    Contentos Frau hilft Bayern-Talenten
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    F1-Teamchef bricht Lanze für Vettel

Die Zusammenarbeit laufe mit dem Ende dieser Saison aus, hieß es weiter.

Tönnies, Aufsichtsratsvorsitzender bei Schalke 04, ist mit seinem Betrieb seit einem Jahr offiziell Partner der Ostwestfalen. Schon zuvor hatte der Unternehmer den Klub nach eigener Aussage unterstützt.