Lesedauer: 2 Minuten

Toni Kroos spricht über den Neustart in der Bundesliga. Die These des Real-Stars: Wenn es in der Bundesliga nicht klappt, klappt es nirgendwo.

Anzeige

Die spanische Primera Division schaut nach Aussage von Toni Kroos mit Spannung auf den Re-Start der Bundesliga.

"Man hat hier so den Eindruck: Wenn die Deutschen das nicht hinkriegen, dann kriegt das keiner hin, da weiterzumachen", sagte der Star von Spaniens Rekordmeister Real Madrid der dpa.

Anzeige

Es sei beeindruckend, "dass die Deutschen das mit den Viruszahlen, mit den Infektionen und den Verstorbenen noch mit am besten hinbekommen haben", meinte der Weltmeister von 2014. "Und wenn die nicht in der Lage sind, die Bundesliga zu beenden, wer ist es dann? Von daher wird sicher hingeguckt, wie es läuft."

Meistgelesene Artikel
  • Fussball
    1
    Fussball
    Als Maradona die Bayern anführte
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Streichs Dilemma mit Freiburg
  • Fussball
    3
    Fussball
    Maradona wollte Gaudinos Trikot
  • Basketball / easycredit BBL
    4
    Basketball / easycredit BBL
    Unfall schockte Basketball
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Was Flick bei Bayern rasend macht

Die Bundesliga setzt am Samstag nach zweimonatiger Zwangspause wegen der Corona-Pandemie die Saison fort. Sie ist die erste der fünf europäischen Top-Ligen aus England, Italien, Frankreich und Spanien, die den Spielbetrieb wieder aufnimmt. 

Kroos: "Wie ein langer Urlaub"

Wann die Primera Division wieder startet, ist noch offen. Ziel der Liga ist eine Neustart zwischen dem 14. und 28. Juni. Dieser Termin ist allerdings von den zuständigen Behörden noch nicht endgültig abgesegnet.

"Wir haben lange zu Hause trainiert, Pläne bekommen. Das, was man halt zu Hause machen kann", sagte Kroos. "Das war wie ein langer Urlaub, wie im Sommer, wo du irgendwann wieder anfängst." Jetzt werde wieder mit einer "Quasi-Vorbereitung von vier, fünf Wochen angefangen". Im Grunde sei es der gleiche Ablauf wie in Deutschland, "nur eben verspätet: kleinere Gruppen, größere Gruppen, Mannschaftstraining".

Mit knapp 230 000 Infektionsfällen und etwa 27 000 Toten ist Spanien eines der von der Pandemie am schwersten getroffenen Länder in Europa.