Lesedauer: 2 Minuten

Jens Lehmann ist neues Mitglied im Aufsichtsrat von Hertha BSC. Die Aussagen des ehemaligen Torhüters über das Coronavirus stoßen vermehrt auf medizinische Kritik.

Anzeige

Sportmediziner Wilhelm Bloch hat kein Verständnis für die jüngsten Aussagen des früheren Fußball-Nationaltorhüters Jens Lehmann zum Coronavirus.

"Das halte ich für eine Verharmlosung. Solche Aussagen sind aus medizinischer Sicht schwer nachvollziehbar", sagte der Wissenschaftler von der Deutschen Sporthochschule in Köln dem Sport-Informations-Dienst (SID).

Anzeige

Jetzt aktuelle Fanartikel der Bundesliga bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE 

Lehmann-Aussagen: Bloch rät zu zwei Wochen Pause

Lehmann, neuerdings Aufsichtsratsmitglied bei Bundesligist Hertha BSC, hatte am Dienstag beim TV-Sender beINSports erklärt: "Solange die Symptome nicht so schlimm sind, denke ich, müssen die Spieler damit zurechtkommen. (...) Ich denke also, für junge, gesunde Menschen mit einem starken Immunsystem ist das keine so große Sorge."

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Der Haaland-Schock und die Folgen
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    CL-Finale: So stimmte Flick FCB ein
  • Fussball / Champions League
    3
    Fussball / Champions League
    So steht's um Hummels und Haaland
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Van Bommel greift Klinsmann an
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    Legt Schumacher schon früher los?

Erst "wenn ich den Spieler ganz genau untersucht habe, kann ich sagen, ob eine Infektion Schäden verursacht hat", erläuterte Bloch: "Auch wenn ein Spieler symptomfrei ist, empfehlen wir mindestens zwei Wochen Pause."