Paul Breitner blickt skeptisch auf die restliche Bundesliga-Saison
Paul Breitner blickt skeptisch auf die restliche Bundesliga-Saison © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Paul Breitner äußert sich kritisch zum Re-Start der Bundesliga. Der ehemalige Bayern-Spieler hätte sich eine andere Entscheidung gewünscht - lobt aber auch.

Anzeige

 Die Münchner Fußball-Legende Paul Breitner sieht den Restart der Bundesliga bereits am Wochenende kritisch.

Jetzt das aktuelle Trikot des FC Bayern bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE 

Anzeige

"Ich hätte es befürwortet, noch zwei oder drei Wochen zu warten. So hätten alle ein besseres Gefühl gehabt, wenn der Wiederbeginn des Fußballs mit weiteren Lockerungen des täglichen Lebens einhergeht", sagte der 68-Jährige der Münchner Abendzeitung

Dann "wäre die Akzeptanz für die Rückkehr des Fußballs sicher größer gewesen", meinte Breitner, außerdem wäre dadurch "vielleicht sogar die Zulassung von einigen Fans in den Stadien möglich gewesen". Der Vorschlag des früheren Bayern-Profis: "Ohne Auswärtsfans, nur mit Heimfans. (...) Wir Deutsche sind doch Weltmeister im Reglementieren und Organisieren, wir würden auch das locker hinbekommen!" 

"Die Bundesliga hält den Schädel hin"

Grundsätzlich lobte Breitner die Verantwortlichen jedoch für ihr umsichtiges Vorgehen. "Die Bundesliga macht nun einen Testlauf, geht volles Risiko. Sie hält den Schädel hin für andere. Und das ganz ohne Steuergelder, ohne Subventionen wie sie milliardenschwere DAX-Konzerne eingefordert haben", sagte er. 

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Darum wackelt die Bayern-Abwehr so
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Entscheidet sich Karius' Zukunft?
  • Fussball / Europa League
    3
    Fussball / Europa League
    Bosz kritisiert Schiri trotz Sieg
  • Int. Fussball
    4
    Int. Fussball
    Gerrard empfiehlt sich als Klopp-Erbe
  • US-Sport / NBA
    5
    US-Sport / NBA
    Rookie mit 29! Kann das klappen?

Der Fußball habe gelitten, "war demütig und will sich nun aus sich selbst heraus heilen. Das ist eine großartige Leistung aller Klubs mit Christian Seifert (DFL-Geschäftsführer, d.Red.) an der Spitze, der ein hervorragendes Krisenmanagement betreibt. Die DFL hat ein Arbeitsmodell entwickelt, das Vorbildcharakter haben kann für andere Wirtschaftsbereiche."