Lesedauer: 3 Minuten

München - Statt auf Abstand zu jubeln, ignoriert Hertha BSC die Empfehlungen beim Sieg in Hoffenheim. Bruno Labbadia wirbt um Verständnis - Sanktionen der DFL gibt es keine.

Anzeige

Bloß nicht Umarmen, kein überschwänglicher Körperkontakt: Der höchst umstrittene Neustart für die Deutsche Fußball Liga (DFL) ist zumindest in den ersten Geisterpartien der beiden Bundesligen ohne befürchtete, größere Zwischenfälle geglückt.

Ausgerechnet Hertha BSC fiel allerdings erneut aus der Rolle - was bei der DFL nicht gut angekommen sein dürfte, aber dennoch keine Konsequenzen nach sich zieht.

Anzeige

Die Berliner konterkarierten beim 3:0 (0:0)-Sieg gegen die TSG Hoffenheim die Maßgabe aus dem 36-seitigen "Covid-19 Organisations-Rundschreiben Sonderspielbetrieb", in dem es es heißt: "Gemeinsames Jubeln, Abklatschen und Umarmungen sind zu unterlassen".

Der CHECK24 Doppelpass mit FC-Bayern-Präsident Herbert Hainer und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Gleich mehrfach kamen sich die Berliner, bei denen der inzwischen suspendierter Salomon Kalou mit seinem pikanten Facebook-Kabinenvideo den Kritikern des DFL-Konzepts kürzlich noch reichlich Argumente geliefert hatte, beim Torjubel ziemlich nahe.

Hertha-Spieler mit ganz viel Körperkontakt 

Was war genau passiert? Nach einem Eigentor des Hoffenheimers Kevin Akpoguma (58.) wurde zunächst Marko Grujic von von Mitspieler Dedryck Boyata auf die Wange geküsst. Nur wenige Augenblicke später (60.) tätschelte Matheus Cunha dann Vedad Ibisevic bei dessen Treffer den verschwitzten Kopf und nahm den Kapitän von hinten in den Arm.

Und auch beim dritten Streich durch Cunha (74.) geizten die Berliner nicht mit Körperkontakt, bildeten eine Jubeltraube, die eigentlich unterbleiben sollte.

Dass seine Spieler das Memo der DFL offenbar nicht wirklich verinnerlicht haben, tat Bruno Labbadia nach Abpfiff allerdings eher als Bagatelle ab.

Die Bundesliga-Highlights am Sonntag ab 9.30 Uhr in Bundesliga Pur im TV auf SPORT1 

Labbadia: Gehört doch zum Fußball dazu

"Ganz ehrlich, ich weiß, jeder schaut auf uns", sagte der neue Hertha-Trainer bei Sky nach seinem erfolgreichen Debüt. "Aber wir wurden jetzt sechsmal negativ getestet, zuletzt gestern. Emotionen gehören doch zum Fußball dazu, sonst brauchen wir das Spiel nicht zu spielen. Wir werden das doch nicht verhindern können. Und es ist ja auch nur eine Empfehlung der DFL."

Womit Labbadia tatsächlich recht hat und Sanktionen deshalb ausbleiben. Der Torjubel von Spielern sei "nicht Bestandteil" des medizinisch-organisatorischen Konzepts, teilte ein DFL-Sprecher am Samstagabend mit und betonte: "Zum Thema Torjubel wurden in Ergänzung zum Konzept lediglich Hinweise zur Orientierung gegeben – Sanktionen erübrigen sich daher."

Ibisevi hatte sich in Sachen Torjubel schon vorher erkundigt: "Ich habe unseren Doktor vor dem Spiel gefragt, ob das Tor zählt, wenn man das macht. Das war für mich das Allerwichtigste. Es ist schwer in solchen Momenten, Emotionen kommen hoch und wir haben sehr lange darauf gewartet, dass man wieder spielen darf."

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    So steht's um Hummels und Haaland
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Ronaldo schreibt Geschichte
  • Motorsport / Formel 1
    3
    Motorsport / Formel 1
    Schumacher postet Video mit Vater
  • Fussball / Champions League
    4
    Fussball / Champions League
    Warum der BVB nicht mehr wechselte
  • Fussball / Champions League
    5
    Fussball / Champions League
    Angst vor Gladbach-Verschwörung

Ibisevic fällt auch durch Spucken auf

Ein fader Beigeschmack bleibt jedoch allemal - zumal Ibisevic nach einer vergebenen Chance in der ersten Halbzeit auch noch deutlich erkennbar im Strafraum ausspuckte, was nach dem Konzept der "Task Force" eigentlich ebenso unterbleiben soll, man sich dann auch das Desinfizieren der  Bälle schenken kann. 

Dass sich die neue Distanz durchaus wahren lässt, machte dafür die Konkurrenz der Hertha vor. Allen voran Erling Haaland, der bei seinem Treffer für Borussia Dortmund beim 4:0-Revierderby-Coup gegen Schalke 04 in deutlicher Entfernung zu seinen Teamkollegen blieb.