Lesedauer: 8 Minuten

München - Auf dieses Duell schaut die ganze Welt. Am Dienstag kommt es zum Bundesliga-Showdown zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern. SPORT1 macht den Meistercheck.

Anzeige

BVB-Sportchef Michael Zorc hebt noch einmal die Bedeutung des 102. Gigantenduells hervor: "Wenn wir weiter um die Meisterschaft mitspielen wollen, sollten wir dieses Spiel gewinnen."

Mit einem Bayern-Sieg wäre die Meisterschaft bei sieben Punkten Vorsprung fast schon entschieden. Dortmund wird deshalb alles daran setzen um dranzubleiben (Bundesliga: Borussia Dortmund - FC Bayern, am Dienstag ab 18.30 Uhr im LIVETICKER).

Anzeige

"Wir marschieren, Dortmund marschiert", sagt Bayern-Star Thomas Müller. "Wir können uns auf Dienstag freuen. Wir wollen die Meisterschaft nach München holen, wo sie hingehört."

Vor dem Gipfeltreffen blickt SPORT1 auf die Schlüsselduelle. Favre gegen Flick. Hummels gegen Boateng. Haaland gegen Lewandowski. Wer hat im Titel-Duell die Nase vorn?

Favre vs. Flick

Zwei Mal in dieser Saison stand Lucien Favre kurz vor dem Rauswurf, zog den Kopf aber noch aus der Schlinge. Seit der heftigen 0:4-Klatsche im Hinspiel hat sich bei der Borussia einiges getan.

"Wir sind besser geworden", sagt Favre, der im Pott noch einen Vertrag bis 2021 hat. "Wir spielen mit einem anderen System und haben im Winter zwei Spieler verpflichtet, durch die wir mehr Präsenz haben." Hansi Flick sagt zum erfolgreichen Dortmunder 3-4-3, auf das Favre im November umgestellt hat: "Damit hat der BVB sehr viel Stabilität in der Defensive."

Seit der Systemumstellung kassiert der BVB im Schnitt nur noch 0,8 Gegentore (davor 1,7). Der Schweizer hat die Mannschaft wieder zu weiten Teilen hinter sich. An der Seitenlinie wirkt er seit der Winterpause aktiver und emotionaler.

Beim FC Bayern setzt Flick auf ein 4-2-3-1-System mit einer Doppelsechs. Die Laufwege sitzen, das Passspiel wirkt deutlich präziser und flüssiger als unter Niko Kovac.

"Druck, Dynamik, Tempo und Sicherheit beim Passspiel sind wichtig", sagt Flick. Zukünftig wünscht er sich aber auch mehr Ruhe im eigenen Ballbesitz: "Da haben wir die Chance, uns ein bisschen mehr zu erholen."

Unabhängig vom Spielausgang wird der gesamte Verein auch zukünftig wie ein Bollwerk hinter Flick stehen. Kein Wunder, schließlich hat der 55-Jährige erst unlängst bis 2023 verlängert. Ein Sieg gegen den BVB und Flick steuert mehr denn je auf seinen ersten Meistertitel als Trainer zu.

Punkt für die Bayern! Spieler und Trainer sind bei den Münchnern eine Einheit. Eine Pleite gegen den FCB könnte hingegen wieder Kritik an Favre aufkommen lassen. BVB - FCB: 0:1

Bürki vs. Neuer

Das Duell der Top-Torhüter. Roman Bürki vereitelte zehn von 27 Großchancen in dieser Saison (37 Prozent), Manuel Neuer 14 von 32 (43,8 Prozent). Bürki genießt innerhalb der Mannschaft ein hohes Ansehen. Während der Ergebniskrise sprach der Schweizer Missstände offen an ("Wir spielen nicht wie Männer!").

Neuer hat seine Weltklasse zuletzt wieder mehrfach unter Beweis gestellt. Beim FCB verlängerte auch er bis 2023. Der Bayern-Kapitän ist in Topform und wird mitbekommen haben, dass sich Flick wünscht, dass gegen Dortmund "hinten die Null" steht.

Punkte für beide! Beide Torhüter sind in einer sehr guten Verfassung. BVB - FCB: 1:2

Hummels vs. Boateng

Das Duell der beiden Ex-Nationalspieler. Vor 15 Monaten sortierte Jogi Löw die beiden 2014er Weltmeister Mats Hummels und Jérôme Boateng aus der Nationalmannschaft aus. Zusammen gewannen sie mit den Bayern drei Meisterschaften. Als beste Freunde galten sie beim FCB aber nie.

Im Abwehrbund ihrer Teams sind beide Routiniers aktuell nicht wegzudenken. Hummels wurde nach seiner BVB-Rückkehr prompt Stammspieler und Abwehrchef, Boateng hat sich seinen Stammplatz in den vergangenen Monaten zurückerkämpft.

Hummels und Boateng scheinen aber nicht 100-prozentig fit zu sein, wurden schließlich am Wochenende angeschlagen vorzeitig vom Platz genommen. Für den Bundesliga-Kracher melden sie sich aber fit. Favre über Hummels: "Er wird zu 99 Prozent dabei sein."

Während die Münchner in der Rückrunde sechs Gegentore kassierten, sind es bei Dortmund neun. Seit dem 3:4 in Leverkusen steht die schwarz-gelbe Defensive total stabil, was auch an Hummels liegt.

Der Routinier ist Dortmunds Abwehr-Boss und heimlicher Kapitän, viele seiner Werte sind überzeugend: In 25 Ligaspielen gewann er durchschnittlich 66 Prozent seiner Zweikämpfe. Vor allem in der Luft (72 Prozent gewonnene Kopfballduelle) ist er bärenstark. Auch im Aufbau überzeugt der 31-Jährige: 90 Prozent seiner 1697 Pässe kamen an den Mann.

Punkt für Dortmund! Die BVB-Abwehr ist von der Leistung von Boss Hummels abhängig. BVB - FCB: 2:2

Brandt vs. Goretzka

Das Duell der beiden zentralen Mittelfeldspieler. Julian Brandt kommt in 35 Pflichtspielen auf sieben Tore und zehn Vorlagen. Sein Vorteil: Er ist flexibel einsetzbar. Brandt lief in der Saison schon als Zehner, Sechser und Außenstürmer auf. "Er kann in mehreren Systemen spielen, das ist für mich als Trainer sehr gut", sagte Favre.

Ähnliches trifft auf Leon Goretzka zu, der im Signal-Iduna-Park neben Joshua Kimmich im zentralen Mittelfeld auflaufen wird. Flick lobte ihn am Montag für seine "Tiefenläufe", bescheinigte ihm zudem, dass seine neue Mucki-Power "seinem Spiel zugute" kommt. Brandt war beim 4:0 gegen Schalke an allen vier Toren beteiligt, Goretzka hat seit dem Re-Start ein Tor und einen Assist auf dem Konto.

Ausgleich! Die beiden Nationalspieler sind in bestechender Form. BVB - FCB 3:3

Sancho vs. Müller

Das Duell der Top-Scorer. Jadon Sancho und Thomas Müller sind mit je 17 Assists die besten Vorlagengeber in ihren Mannschaften. Sancho überzeugt durch seine Tempodribblings und seinen kaltschnäuzigen Abschluss. Er hat auch ein Auge für die Nebenleute. Aber: Sancho ist nicht bei 100 Prozent.

Auf SPORT1-Nachfrage sagte Favre: "Er hat Trainingsrückstand und trainiert erst seit zehn Tagen wieder mit der Mannschaft. Jadon hat 20 Minuten gegen Schalke und ein wenig mehr gegen Wolfsburg gespielt. Er kommt langsam wieder an sein Niveau."

In Topform ist hingegen Ur-Bayer Müller. Gegen Dortmund wird er höchstwahrscheinlich auf seiner Parade-Position im offensiven Mittelfeld, also hinter Robert Lewandowski, auflaufen. "Er hat den absoluten Willen, jedes Spiel zu gewinnen. So ein Spieler ist gut für jede Mannschaft. Ich freue mich, dass er nach dem Re-Start diese Form hat", erklärt Flick.

Vorteil Bayern! Müller ist aktuell fitter als Sancho und kann im Giganten-Duell zum Schlüsselspieler der Bayern werden. FCB - BVB 3:4

Haaland vs. Lewandowski

Das Duell der beiden Superstürmer. Robert Lewandowski ist der abgezockte Routinier und aktuell wohl beste Stürmer der Welt. Erling Haaland bietet ihm als unbekümmerter Shootingstar aber durchaus Paroli.

In seinen ersten 13 Pflichtspielen für den BVB erzielte der 19 Jahre alte Norweger 13 Tore. Für seine zehn Ligatreffer brauchte der Stürmer, den BVB-Sportchef Michael Zorc als "Winner-Typen" bezeichnet, nur 13 Schüsse aufs Tor – stark!

Lewandowski sagte zuletzt anerkennend über den Dortmunder Königstransfer: "Er hat riesiges Potenzial, aber auch noch Zeit. Wenn er hart arbeitet, kann er ein besserer Spieler werden und irgendwann das Top-Level erreichen."

Flick formulierte anerkennend: "Seine Gier nach Toren zeichnet ihn aus. Er ist enorm dynamisch und hat eine sehr gute Körpergröße für einen Stürmer und ist beweglich. Wir müssen wirklich Acht auf ihn geben. Aber ihn mit Robert zu vergleichen, ist noch zu früh, denn Robert hat die letzten Jahre auf einem Weltklasse-Niveau agiert."

Der Ex-Dortmunder Lewandowski kommt in dieser Saison auf 27 Treffer in 25 Spielen. Seine Torausbeute gegen den BVB: 18 Tore in 19 Spielen.

Ausgleich! Beide Stürmer nehmen sich derzeit nichts. Die Frage wird sein, welche Defensivreihe besser und konzentrierter agiert.

Endstand im SPORT1-Meistercheck: BVB - FCB 4:5.

Meistgelesene Artikel
  • Leichtathletik
    1
    Leichtathletik
    Schmidt: "Es ist eine Hassliebe"
  • Int. Fussball / La Liga
    2
    Int. Fussball / La Liga
    Der Revolutionär von San Sebastian
  • Fussball / Dritte Liga
    3
    Fussball / Dritte Liga
    Die neue zweite Macht von München?
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Watzke: Tuchel "schwieriger Mensch"
  • Fussball / Transfermarkt
    5
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Alaba vor Verhandlungen mit Chelsea?

Zorc ist heiß: "Es spielen die beiden besten Mannschaften gegeneinander. Wir und ganz Fußball-Deutschland freuen uns auf dieses Spiel."

FCB-Ehrenpräsident Franz Beckenbauer sagt zu SPORT1: "In diesem Spiel geht es schon in Richtung Deutsche Meisterschaft. Wenn die Bayern verlieren sollten, sind die Dortmunder dran."