Lesedauer: 3 Minuten

München - Kai Havertz wird auch vom FC Barcelona umworben. Die Katalanen stehen aber vor der Verpflichtung von Miralem Pjanic. Im Raum steht die Möglichkeit eines Tauschgeschäfts.

Anzeige

Was macht ein Spieler, der von Barcelona, Real Madrid, Manchester United, Chelsea und den Bayern umworben wird? Jene Frage kann man dieser Tage Kai Havertz stellen, denn der 20-Jährige steht bei all diesen Top-Klubs auf dem Zettel – und bei Bayer 04 Leverkusen noch bis 2022 unter Vertrag. 

Havertz und sein Management wägen die Optionen jedenfalls ab, eine finale Entscheidung hat der Spieler aber noch nicht getroffen.  

Anzeige

Die Corona-Krise führt bei nahezu allen Vereinen zu massiver Planungsunsicherheit und Vorsicht auf dem Transfermarkt – doch nun steht der FC Barcelona vor einem Top-Transfer, der Einfluss auf die Planungen von Havertz haben könnte.  

Nach SPORT1-Informationen haben sich die Katalanen mit Miralem Pjanic auf einen Wechsel geeinigt. Der 30-Jährige steht noch bis 2023 bei Juventus Turin unter Vertrag und dürfte weit über 50 Millionen Euro Ablöse kosten. Bei den Spaniern ist Pjanic im zentralen Mittelfeld eingeplant, an der Seite von Frenkie de Jong. Auf jener Position also, die für Havertz prädestiniert ist. Ohnehin ist Barca ein Verein, in welchem sich Havertz spielerisch bestens aufgehoben sieht. 

Kommt Rechtsverteidiger Emerson als Havertz-Tausch?

Ein möglicher Pjanic-Transfer in Millionen-Höhe schließt nahezu aus, dass Barcelona für das Bayer-Juwel eine Ablöse im Bereich der 100 Millionen Euro zahlt. Eine Summe, von der die Werkself insgeheim träumt. Die Barca-Bosse denken daher über ein Tauschgeschäft zwischen beiden Vereinen und einer zusätzlichen Ablöse für Bayer nach. Unter anderen Umständen ist ein möglicher Wechsel von Havertz zum FC Barcelona im kommenden Transferfenster wohl ausgeschlossen.  

Jetzt das aktuelle Trikot von Bayer Leverkusen bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Wer könnte bei Barcelona als Tauschware angeboten werden?  

Nach SPORT1-Informationen wurde den Leverkusenern Rechtverteidiger Emerson angeboten. Der 21-jährige Brasilianer spielt derzeit auf Leihe bei Betis Sevilla und hat in Barcelona noch einen Vertrag bis 2024. Leverkusen sucht einen Rechtsverteidiger und einen klassischen Stürmer. 

Weitere Tauschkandidaten sind zudem Carles Aleñá (22/derzeit an Betis Sevilla ausgeliehen) und Marc Cucurella (21/derzeit beim FC Getafe). 

Rakitic, Vidal und Coutinho bei Barca Streichkandidaten

Die zentralen Mittelfeldspieler Ivan Rakitic, Arturo Vidal und Arthur, sowie Ousmane Dembélé, Nélson Semedo und Júnior Firpo zählen ebenfalls zu den Streichkandidaten. Auch Philippe Coutinho, sofern die Münchner keinen Gebrauch von ihrer Kaufoption machen.  

Jetzt aktuelle Fanartikel der internationalen Top-Klubs bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Neben Havertz wirbt man unter anderem um Stürmer Lautaro Martínez (Inter Mailand). Um Neymar (Paris Saint-Germain) zurückzuholen, steht sogar ein Tauschgeschäft mit Antoine Griezmann und Coutinho im Raum. Arthur soll mit Pjanic verrechnet werden.  

Leverkusens Geschäftsführer Fernando Carro steht mit Barca-Präsident Josep Maria Bartomeu jedenfalls in regelmäßigem Austausch. Zudem ist Sportdirektor Éric Abidal ein Fan von Havertz und sein Assistent, Ramón Planes, hat Havertz nach SPORT1-Informationen sogar schon öfter in Leverkusen vor Ort gescoutet.  

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Jetzt schlägt Nübels Bayern-Stunde
  • Int. Fussball
    2
    Int. Fussball
    Coach Wayne Rooney: "The Quiet One"
  • Fussball / DFB-Team
    3
    Fussball / DFB-Team
    Boateng spricht über Löw-Verbleib
  • Motorsport / Formel 1
    4
    Motorsport / Formel 1
    Haas für Schumacher andere Welt
  • Fussball / DFB-Team
    5
    Fussball / DFB-Team
    Lienen knöpft sich Bierhoff vor

Eine finale Entscheidung für Barcelona hat Havertz, der bekennender Fan des Messi-Teams ist, aber noch nicht getroffen.  

Der deutsche Nationalspieler plant aber noch immer, in diesem Sommer zu wechseln. Dass er noch ein Jahr bei Bayer bleibt, weil ein mögliches Tauschgeschäft nicht zustande kommt oder einer der genannten Top-Vereine die geforderte Ablösesumme nicht bereit ist zu zahlen, ist daher möglich.