Lars Stindl spielt für Borussia Mönchengladbach
Lars Stindl spielt für Borussia Mönchengladbach © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Borussia Mönchengladbach sendet in der Coronakrise ein starkes Zeichen. Aus dem Erlös eines Sondertrikots stellt die Borussia Schutzkittel zur Verfügung.

Anzeige

Borussia Mönchengladbach und ein lokaler Sponsor stellen der Stadt insgesamt 40.000 Schutzkittel zur Verfügung, die in medizinischen Einrichtungen und Pflegeeinrichtungen zum Schutz des Personals vor dem Corona-Virus benötigt werden.

Der fünfmalige deutsche Meister kooperiert mit dem Mönchengladbacher Textilunternehmen van Laack.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Darum wackelt die Bayern-Abwehr so
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Entscheidet sich Karius' Zukunft?
  • Fussball / Europa League
    3
    Fussball / Europa League
    Bosz kritisiert Schiri trotz Sieg
  • Int. Fussball
    4
    Int. Fussball
    Gerrard empfiehlt sich als Klopp-Erbe
  • US-Sport / NBA
    5
    US-Sport / NBA
    Rookie mit 29! Kann das klappen?

Die Fohlen hatten angekündigt, aus dem am 1. Mai gestarteten und inzwischen abgeschlossenen Verkauf des Sondertrikots "Unzähmbar – seit 1900" zehn Euro von jedem verkauften Trikot für diesen Zweck einzusetzen.

"Wir konnten von diesem Geld 20.000 Schutzkittel bei van Laack einkaufen und der Stadt zur Verfügung stellen, und wir freuen uns sehr, dass wir damit einen kleinen Beitrag für den Kampf gegen das Corona-Virus in unserer Stadt leisten können", sagte Borussias Geschäftsführer Stephan Schippers.

Das Unternehmen van Laack entschied sich spontan, 20.000 weitere Schutzkittel beizusteuern und sich auf diese Weise an Borussias Spende zu beteiligen.