Lesedauer: 2 Minuten

Mönchengladbach - Nach vier Jahren Leidenszeit feiert Mamadou Doucouré gegen Union Berlin sein Debüt für Borussia Mönchengladbach. Die Teamkollegen applaudieren gar für den Verteidiger.

Anzeige

Dieser Moment hatte es in sich. Die Nachspielzeit war schon angebrochen, Borussia Mönchengladbach hatte das Bundesliga-Spiel gegen Union Berlin zu diesem Zeitpunkt bereits mit 4:1 für sich entschieden, da brachte Trainer Marco Rose Mamadou Doucouré.

Für diesen besonderen Wechsel spielte Ibrahima Traoré sogar extra den Ball ins Aus. Die Spieler auf der Fohlen-Auswechselbank erhoben sich und klatschten Beifall für den Mann, der aufgrund von etlichen Verletzungen nach vier (!) Jahren endlich sein Debüt feiern durfte. Man möge sich nur vorstellen, der Borussia-Park wäre mit knapp 60.000 Zuschauern ausverkauft gewesen.

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Trainer Marco Rose sagte über den Gänsehaut-Moment: "Wir freuen uns alle unglaublich, dass der Junge endlich die ersten Bundesliga-Minuten für unseren Verein feiern durfte. Das hat er sich verdient. Ich hoffe, dass ihm das richtig Schwung und Kraft gibt für die nächsten Aufgaben. Wichtig ist, dass er gesund bleibt."

Damit endet eine beispiellose und tragische Verletztengeschichte. Doucouré ist wohl der größte Pechvogel, den es in der jüngeren Bundesliga-Geschichte gegeben hat.

Gladbach holt Doucouré 2016 von Paris Saint-Germain

2016 holte Gladbach den damals 18-jährigen Innenverteidiger von Paris Saint-Germain. Mehrere schwere Muskelverletzungen im Oberschenkel – Muskelbündelrisse- und Abrisse - warfen ihn aber immer wieder zurück. Insgesamt fiel der Linksfuß 101 Spiele aus und fehlte mehr als 1000 Tage. Die Borussia glaubte aber an das Defensivtalent und verlängerte kürzlich sogar vorzeitig den Vertrag. Sportchef Max Eberl sagte damals, dass Doucouré "in Zukunft noch ein wichtiger Spieler für uns werden kann".

In kleinen Schritten kämpfte sich der französische Ex-Junioren-Nationalspieler zurück – und durfte jetzt endlich seine ersten Bundesliga-Minuten bestreiten.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Rummenigge fürchtet Bundesliga-Aus
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Auf der Zehn blüht Brandt wieder auf
  • Fussball / Champions League
    3
    Fussball / Champions League
    Kroos: Bayern "bestes Team der Welt"
  • Olympia / Biathlon
    4
    Olympia / Biathlon
    Olympia-Gold für Deutschland?
  • Fußball / Champions League
    5
    Fußball / Champions League
    Bayerns Reiseplan im Risikogebiet

Eberl sagte bei Sky: "Es war nicht nur ein wertvoller Sieg für uns, sondern wirklich auch ein hochemotionales Erlebnis für uns alle, vor allem für Mamadou, der lange dafür kämpfen musste. Da sind wir sehr, sehr froh, dass er heute seine ersten Minuten spielen durfte."

Den 17. Saisonsieg widmete die Mannschaft hinterher natürlich Doucouré. Marcus Thuram führte nach dem Match seinen fast schon obligatorischen Fahnen-Jubel durch. Diesmal steckte der Doppel-Torschütze aber das weiße Gladbach-Trikot mit der Nummer 4 auf die Fahne, schwenkte es in die Luft und rief immer wieder den Vornamen seines Teamkollegen: Ein lange gezogenes "Mamadoooooooou" raunte durch den leeren Borussia-Park.

Was für ein Gänsehaut-Moment!