Lesedauer: 5 Minuten

Dortmund - Bei der Pressekonferenz verrät BVB-Coach Lucien Favre wie er mit den Abschied-Gerüchten umgeht. Michael Zorc erzählt, dass ihn Jürgen Klopp anrief.

Anzeige

Nach dem Gipfeltreffen gegen den FC Bayern herrscht in Dortmund Katerstimmung. 

Der BVB liegt nun sieben Punkte hinter dem deutschen Rekordmeister. Um sich die Minimalchance auf den Titel zu erhalten, muss die Borussia die restlichen sechs Spiele allesamt gewinnen. 

Anzeige

Am Sonntag gastieren die Dortmunder bei Schlusslicht SC Paderborn. Womöglich der ideale Gegner, um sich den Frust aus dem Topspiel von der Seele zu schießen. 

Gerüchte um Favre

Nach der Pleite machten sich Gerüchte breit, dass Favre Dortmund zum Saisonende verlassen wird. In den Medien wurde mit Niko Kovac sogar schon ein möglicher Nachfolger gehandelt.

Der Schweizer hatte nach dem Spiel ein Interview gegeben, dass sich ein wenig nach Abschied anhörte. Er ruderte danach allerdings zurück und stellte klar, dass er seinen Vertrag erfüllen will. Sein Arbeitspapier beim BVB läuft noch bis zum Sommer 2021.

Meistgelesene Artikel
  • Leichtathletik
    1
    Leichtathletik
    Schmidt: "Es ist eine Hassliebe"
  • Int. Fussball / La Liga
    2
    Int. Fussball / La Liga
    Der Revolutionär von San Sebastian
  • Fussball / Dritte Liga
    3
    Fussball / Dritte Liga
    Die neue zweite Macht von München?
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Watzke: Tuchel "schwieriger Mensch"
  • Fussball / Transfermarkt
    5
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Alaba vor Verhandlungen mit Chelsea?

Auf der Pressekonferenz verriet Trainer Lucien Favre, wie er mit den Gerüchten um seine Person umgeht. Sportdirektor Michael Zorc erzählt, dass ihn Jürgen Klopp jüngst kontaktierte.

Die Pressekonferenz von Borussia Dortmund zum Nachlesen

+++ Das war´s +++

Die Pressekonferenz ist zu Ende.

+++ Klopp rief bei Zorc an +++

"Jürgen Klopp hat angerufen, um zu fragen, wie das organisatorisch abläuft (der Restart). Mit einem Vertreter eines Top-Klubs aus Spanien ging es um die Verletzungssituation. Wir haben permanent fünf Spieler, die leichte Probleme haben."

Die englische Premier League nimmt am 17. Juni ihren Spielbetrieb wieder auf. Jürgen Klopp steht mit dem FC Liverpool dicht vor der Meisterschaft.

Der Champions-League-Sieger benötigt noch maximal zwei Siege zum Titel.

Favre berichtete: "Bei mir haben sich Kollegen gemeldet. Das Training in kleinen Gruppen und ohne Zweikämpfe vorzubereiten, ist nicht einfach. Da haben meine Kollegen Fragen gehabt."

+++ Ist der Heimvorteil ohne Zuschauer geringer? +++

Favre: "Es wäre für alle Mannschaften besser mit Zuschauern. In Dortmund ist es sehr speziell. Wir spielen vor der gelben Wand und das hilft uns."

Zorc: "Offensichtlich entwickelt sich das so, dass wir weniger Heimsiege sehen, als zuvor. Das würde ich aber gern final untersuchen, wenn die Runde zu Ende gespielt ist. Am Dienstag hätte ich mir in der zweiten Halbzeit beim Stand von 0:1 auf die Süd spielend die Zuschauer gewünscht. Das kann Prozesse freimachen, die wir nicht auf den Platz gebracht haben. Du wirst in deinen Aktion beflügelt und das haben wir aktuell nicht."

+++ Spielen manche Profis ohne Zuschauer besser? +++

Favre: "Es kann für einen Teil der Spieler der Fall sein. Sie haben den Druck mit den Zuschauern nicht. Mo (Dahoud) braucht Vertrauen. Er hat gegen Bayern sehr gut gespielt. Es ist bei ihm eine Frage von Spielpraxis und Vertrauen."

+++ Zorc: Keine Trainerdiskussion +++

"Das ist eine Trainerdiskussion, die von außen losgetreten wurde und an den Klub gebracht wurde. Ich habe mich schon bei verschiedenen Medien klar geäußert: Aki Watzke hat mit sehr deutlichen Worten erklärt, dass wir keine Trainerdiskussion führen. Wir können nicht verhindern, dass berichtet wird. Im Klub sind wir aber sehr ruhig."

+++ Favre über Abschied-Gerüchte +++

"Ich konzentriere mich auf das wesentliche und bereite mich auf das Spiel gegen Paderborn vor. Mehr kann ich dazu nicht sagen."

+++ Warum liefert der BVB in den wichtigen Spielen nicht ab? +++

Zorc: "Ich denke, dass das Spiel gegen Bayern relativ eng war. Richtig ist, dass wir in Paris und München keine gute Leistung gezeigt haben. Wir müssen uns weiterentwickeln, dass wir es schaffen, in den Schlüsselspielen 100 Prozent an Leistung abrufen. Da haben wir weiter Potenzial um uns zu verbessern."

+++ Zorc spricht über schlechte Erinnerungen an Paderborn +++

"Ich glaube, dass sich nach dem Spiel gegen Paderborn in der Hinrunde einige Prozesse in der Mannschaft abgespielt haben. Die Mannschaft hat sich danach zusammengesetzt und alle haben untereinander viel diskutiert. Wir wollten nie wieder so spielen wie in der ersten Halbzeit gegen Paderborn, was unterirdisch war. Da sind viele Prozesse entstanden."

+++ Favre will Fokus hochhalten +++

"Wir wollen weiter spielen, wie gegen Schalke und Wolfsburg und auch gegen Bayern. Es werden sechs Spiele, die sehr schwer werden. Wir müssen Spiel für Spiel nehmen."

+++ Saisonaus für Dahoud +++

"Leider kann Mo Dahoud in dieser Saison nicht mehr spielen. Er hat ein kleines Problem. Es ist nicht schlimm, aber es geht nicht. Haaland, Zagadou und Schulz sind außerdem nicht dabei."

+++ Los geht´s +++

Lucien Favre und Michael Zorc betreten den Presseraum. Es kann losgehen.

+++ Kurze Verzögerung +++

Die PK verzögert sich um fünf bis zehn Minuten. Das teilte der Klub mit.

+++ Favre schimpft über Matthäus +++

In der Bild erklärte der Lucien Favre in Richtung des deutschen Rekordnationalspielers Lothar Matthäus: "Das ist wirklich unglaublich und für mich auch nicht akzeptabel. Ich bin glücklich in Dortmund, habe einen Vertrag bis 2021 und will unbedingt auch nächste Saison auf der Bank sitzen."

Matthäus hatte zuvor in seiner Rolle als Sky-Experte Favres kryptisches Statement nach Abpfiff als verkappten Rücktritt interpretiert - und mit Niko Kovac sogar schon einen Nachfolger für den Posten des BVB-Trainers  in Position gebracht: "Ich hab mir das angeschaut und gleich gedacht: Favre weg, Niko Kovac kommt. Das war mein erster Gedanke nach diesen Aussagen."