Julian Nagelsmann ist seit 2019 Trainer bei RB Leipzig
Julian Nagelsmann ist seit 2019 Trainer bei RB Leipzig © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

RB-Coach Julian Nagelsmann spricht sich klar gegen eine Transfersperre im Sommer aus. Nagelsmann rief zudem zum Blick über den Tellerrand auf.

Anzeige

Trainer Julian Nagelsmann von RB Leipzig hat sich gegen eine Transfersperre im Sommer ausgesprochen.

Jetzt das aktuelle Trikot von RB Leipzig bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE 

Anzeige

Nagelsmann: "Wir brauchen den Geldfluss im Fußball"

"Wir brauchen den Geldfluss im Fußball, eine gewisse Wirtschaftlichkeit. Vielleicht gibt es andere Voraussetzungen für die Transferperiode, vielleicht etwas kürzer oder später im Jahr", sagte der 32-Jährige der Bild am Sonntag.

Der Transfermarkt sei letztlich für das Bestehen des Fußballs wichtig. "Vereine, die Probleme bekommen, können mit Spielerverkäufen gegensteuern. Vielleicht wird dann der eine oder andere Kader schwächer. Aber dann lieber eine schwächere Mannschaft als gar kein Verein", so Nagelsmann weiter.

Alle aktuellen Meldungen, Entwicklungen und Auswirkungen auf den Sport durch die Covid-19-Krise im Corona-Ticker!

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Favre: "Denke nicht an Aufgeben!"
  • Fußball / Bundesliga
    2
    Fußball / Bundesliga
    Haaland fällt gegen Paderborn aus
  • Motorsport / Formel 1
    3
    Motorsport / Formel 1
    Massa spricht über Schumacher
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Amazon zeigt noch mehr Bundesliga
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    So sehen Vettels Optionen aus

Der RB-Coach rief zudem zum Blick über den Tellerrand auf. "Ich möchte im Fußball weg vom Ego-Denken. Es gibt viele Wirtschaftszweige, da geht es noch dramatischer zu", sagte Nagelsmann. Der Fußball sei letztlich eine Branche mit einer "gewissen Reproduzierbarkeit". Er habe viele Freunde, "die selbstständig sind.Denen geht es nicht so. Wenn es vorbei ist, ist es in derselben Art und Weise für immer vorbei."