Lesedauer: 3 Minuten

Manuel Neuer zeigt sich von seinem Arbeitgeber irritiert. Der Kapitän des FC Bayern räumt mit Gerüchten auf und ärgert sich über mangelnde Wertschätzung.

Anzeige

Kapitän Manuel Neuer hat sich in der Diskussion über seine Vertragsgespräche mit dem deutschen Rekordmeister Bayern München "irritiert" darüber gezeigt, dass bestimmte Gesprächsinhalte an die Öffentlichkeit gelangt sind.

"Nie ist etwas nach außen gedrungen. Jetzt aber stehen ständig Details aus den aktuellen Gesprächen in den Medien, die oft nicht einmal stimmen", sagte Neuer im Gespräch mit der Bild am Sonntag. 

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Bayerns Gier verdient den Rekord
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Hernández' Einsatz früh beendet
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Warum so ängstlich, Herr Wagner?
  • Tennis
    4
    Tennis
    Tennis-Star attackiert Fußballer
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Lewandowski übertrumpft Gerd Müller

Dies ärgere ihn, wie der Weltmeister von 2014 betont. "Das kenne ich so nicht beim FC Bayern. Mir war immer wichtig, mit den Mitarbeitern in Führungspositionen vertrauensvoll zusammenarbeiten zu können – so loyal, wie ich mich als Spieler und Kapitän dem Verein gegenüber auch verhalte. Wenn jetzt Sachen offenbar gezielt nach außen getragen werden, ist das auch etwas, das den Bereich Wertschätzung betrifft", stellte er klar. 

Der CHECK24 Doppelpass u.a. mit Jens Lehmann, Olaf Thon und Hertha-Geschäftsführer Michael Preetz via Schalte aus Berlin am Sonntag ab 11 Uhr LIVE im Free-TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM auf SPORT1.de

Der aktuelle Vertrag des 34-Jährigen bei den Münchnern endet 2021, die Gespräche über eine Verlängerung laufen. Kolportiert wurden Forderungen Neuers, der einen Fünfjahresvertrag und ein Jahresgehalt von 20 Millionen Euro verlangen soll. Diese beiden Zahlen bezeichnete Neuers Berater Thomas Kroth in dem BamS-Interview als "schlichtweg falsch".

Neuer: "Macht überhaupt keinen Sinn"

Auch Neuer wies diese Angaben zurück. "Mir ist doch völlig klar, dass es utopisch ist, den Verein auf einen Fünfjahresvertrag, wie er angeblich im Raum steht, festzunageln. Mit 34 Jahren kann ich ja nicht absehen, wie es mir mit 39 Jahren geht. Darum macht diese Endgültigkeit, die öffentlich suggeriert wurde, ja überhaupt keinen Sinn", stellte er klar. 

Was er wolle, sei ein Vertrag, "bei dem der FC Bayern und ich eine Win-win-Situation haben, mit der alle glücklich sind. Ich will meine Leistung bringen, für die Mannschaft da sein und alles dafür geben, dass wir den maximalen Erfolg haben – mit 100 Prozent Leidenschaft. Dafür müssen die Voraussetzungen stimmen, darum geht es gerade", sagte Neuer. 

Flick-Verlängerung für Neuer "ein Signal"

Dabei sei die Vertragsverlängerung mit Trainer Hansi Flick eine wichtige Entscheidung gewesen.

"Hansi ist ein super Trainer. Wie er mit den Spielern umgeht, wie wir Fußball spielen, aber auch, wie die Atmosphäre unter ihm in der Mannschaft ist – das hat mich sehr überzeugt, und darum war seine Vertragsverlängerung für mich auch ein Signal", sagte Neuer. 

Die Nachfrage, ob dieses Signal auch bedeute, dass er gerne beim FC Bayern bleiben wolle, bejahte Neuer.

Das FC Bayern München Spezial, #2, Sonntag, 15.30 Uhr, im TV auf SPORT1

Neuer lobt Nübel, aber auch Ulreich

Mit der Verpflichtung von Schalkes Torhüter Alexander Nübel, der im Sommer an die Isar wechselt, habe er kein Problem.

"Er ist ein guter Torwart, keine Frage. Perspektivisch verstehe ich den Transfer, wobei wir mit Sven Ulreich ja schon eine bärenstarke Nummer zwei haben. Der würde in vielen anderen Vereinen Stammtorwart sein. Trotzdem ist Nübel natürlich eine super Verpflichtung", sagte Neuer.

Den Konkurrenzkampf mit seinem designierten Nachfolger fürchtet Neuer nicht: "Solange ich meine Leistung bringe, werde ich auch spielen, davon gehe ich fest aus."