Fritz Keller sorgt sich um die deutschen Profiklubs
Fritz Keller sorgt sich um die deutschen Profiklubs © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Fritz Keller geht davon aus, dass sich die Landschaft in Fußball-Deutschland durch die Crona-Krise deutlich verändern wird. Der DFB-Präsident macht sich Sorgen.

Anzeige

DFB-Präsident Fritz Keller sieht in der Coronakrise auch Vereine aus der Bundesliga von Insolvenzen massiv bedroht.

"Ja, das ist nicht ausgeschlossen. Je länger das geht, werden wir dieses Szenario leider erleben müssen - in der 2. Liga sowieso, und in der 3. Liga sieht es noch schlimmer aus", sagte der Chef des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) im Phoenix-Interview. 

Anzeige

Intuitiv und blitzschnell: Die neue SPORT1-App ist da! JETZT kostenlos herunterladen in Apples App Store (iOS) und im Google Play Store (Android) 

Die vielen Hilferufe der Profiklubs seien "seriös und glaubhaft", führte Keller (63) weiter aus. Er glaube nicht, "dass die Landschaft nach der Coroakrise gleich sein wird wie heute. Wir werden einige vermissen." Gefährdet seien aber "nicht nur die Profis, sondern alle Ligen von der Verbandsliga bis zur Kreisklasse und der gesamte Sport. Alle leiden darunter." 

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Jetzt schlägt Nübels Bayern-Stunde
  • Int. Fussball
    2
    Int. Fussball
    Coach Wayne Rooney: "The Quiet One"
  • Fussball / DFB-Team
    3
    Fussball / DFB-Team
    Boateng spricht über Löw-Verbleib
  • Motorsport / Formel 1
    4
    Motorsport / Formel 1
    Haas für Schumacher andere Welt
  • Fussball / DFB-Team
    5
    Fussball / DFB-Team
    Lienen knöpft sich Bierhoff vor

Der Profifußball könne es allerdings schaffen, so Keller, "wenn wir so früh wie möglich, natürlich nur unter den Bedingungen, niemanden zu gefährden, und unter Zuschauerausschluss, wieder Spiele durchführen können." 

Einen Zeitpunkt für einen Start wollte der DFB-Präsident aber nicht nennen. "Zunächst geht es darum, Leben zu retten. Das ist das Wichtigste. Der entscheidende Moment wird von der Politik und der Wissenschaft bestimmt. Wir bereiten uns darauf vor." Aktuell gelte, sagte Keller, "abwarten und an die Regeln halten".