Lesedauer: 2 Minuten

Arjen Robben berichtet in einem Podcast, dass seine Frau positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Er warnt davor, das Virus weiter zu unterschätzen.

Anzeige

Zehn Jahre stürmte Arjen Robben für den FC Bayern München.

Nach dem Ende seiner Karriere wohnt der Niederländer, der auch wegen seiner unverwechselbaren Dribblings bei den Bayern-Fans Kultstatus erlangte, mit seiner Familie weiter in München. 

Anzeige

In der neuesten Ausgabe des "FC Bayern Podcast" hat der Niederländer nun unter anderem darüber gesprochen, wie die Familie Robben mit der Coronakrise umgeht - und verriet dabei eine unschöne Neuigkeit. 

"Bei uns war das Virus auch schon. Meine Frau Bernadien wurde positiv getestet", erzählte der 36-Jährige. "Zum Glück hat sie sich wieder erholt, aber es war nicht schön. Bei ihr war das Schlimmste der Druck auf der Brust, sie hatte Probleme beim Atmen."

Alle aktuellen Meldungen, Entwicklungen und Auswirkungen auf den Sport durch die Covid-19-Krise im Corona-Ticker!

Freunde kauften für Arjen Robben ein

Die ganze Familie (Robben hat zwei Söhne und eine Tochter) befand sich im Anschluss in strikter Quarantäne. "Komischerweise wurden ich und meine Kinder negativ getestet, aber vielleicht waren wir schon vorher dran und haben es nicht bemerkt", vermutetet Robben, der froh ist, dass es seiner Frau jetzt wieder besser geht. 

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Jetzt schlägt Nübels Bayern-Stunde
  • Int. Fussball
    2
    Int. Fussball
    Coach Wayne Rooney: "The Quiet One"
  • Fussball / DFB-Team
    3
    Fussball / DFB-Team
    Boateng spricht über Löw-Verbleib
  • Motorsport / Formel 1
    4
    Motorsport / Formel 1
    Haas für Schumacher andere Welt
  • Fussball / DFB-Team
    5
    Fussball / DFB-Team
    Lienen knöpft sich Bierhoff vor

Während der Quarantäne erledigten "liebe Freunde" die Einkäufe und gingen auch mit dem Hund der Familie Robben spazieren. 

Der ehemalige Bayern-Star warnte dazu eindringlich, das Coronavirus nicht weiter auf die leichte Schulter zu nehmen: "Am Anfang haben es die Leute nicht ernst genommen, aber ich hoffe, dass es jetzt alle kapiert haben."