Lesedauer: 4 Minuten

München - Sportdirektor Hasan Salihamidzic wird für den Transfer von Alexander Nübel gelobt. Welchen Anteil hat er am Deal wirklich und wie liefen die Gespräche ab?

Anzeige

Ein Name, der beim FC Bayern auffällig oft in Verbindung mit dem Transfer von Alexander Nübel in Verbindung gebracht wird, ist Hasan Salihamidzic.

Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge lobte den Coup des Sportdirektors in der tz zuletzt mit den Worten: "Das hat Hasan sehr gut gemacht."

Anzeige

Selbst Cheftrainer Hansi Flick, der in Personalfragen mit Salihamidzic zuletzt nicht immer einer Meinung war, fand vor ein paar Tagen fast identische Worte. Nun legte Ex-Präsident Uli Hoeneß im kicker nach, indem er den Nübel-Deal als "Glanztat" bezeichnete.

Nübel-Transfer: Salihamidzic folgte Tapalovic-Impuls

Tatsächlich ist der Transfer von Alexander Nübel ein Transfer, den sich der Bald-Sportvorstand auf die Fahnen schreiben lassen kann. Salihamidzic war in den Gespräche mit dem Spieler und dessen Management von Anfang bis Ende involviert.

Ein entscheidender Impuls ging vor über zwei Jahren allerdings von Toni Tapalovic aus. Nach SPORT1-Informationen empfahl der langjährige Torwarttrainer des FC Bayern mit Schalker Vergangenheit Nübel seinen Bossen. Tapalovic hatte den Weg des 23-Jährigen seit Jahren verfolgt und sah in ihm von Angang an großes Potential, auch zum Bayern-Durchbruch.

Toni Tapalovic (l.) im Training mit Manuel Neuer und Christian Früchtl
Toni Tapalovic (l.) im Training mit Manuel Neuer und Christian Früchtl © Getty Images

Bayern seit über zwei Jahren an Nübel interessiert

Ein Nübel-Wechsel zum FC Bayern stand erstmals in der Saison 2017/18 im Raum, als noch nicht klar war, ob Sven Ulreich beim FCB verlängern würde. Der Ersatzmann von Manuel Neuer vertrat den FCB-Kapitän seinerzeit, weil dieser bis Mai 2018 mit einem Mittelfußbruch zu kämpfen hatte.

Ulreich verlängerte schließlich bis 2021, Neuer kehrte nach der WM in Russland in den Bayern-Kasten zurück und weil sich ein Wechsel zum FC Augsburg im Winter 2018 zerschlug, blieb Nübel auf Schalke. Dort schaffte das Torwart-Talent in der Rückrunde der Saison 2018/19 den Durchbruch, spielte im Sommer letzten Jahres eine starke U21-EM.

Jetzt das aktuelle Trikot des FC Bayern bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE 

Auf eine Vertragsverlängerung mit den Königsblauen verzichtete Nübel. Vielleicht auch, weil intensive Gespräche mit den Bayern-Verantwortlichen bereits vor dem U21-EM im Juni stattgefunden haben sollen. Bereits im April 2019 berichtete SPORT1 exklusiv, dass die Münchner Nübel auf dem Zettel haben und ihn unbedingt verpflichten wollen.

Rummenigge vertraut Sportdirektor und Chefscout

Salihamidzic machte in den Verhandlungen mit dem gebürtigen Paderborner jedenfalls ernst.

Zusammen mit Chefscout Marco Neppe reiste er nach Dortmund, um Gespräche mit Nübel und dessen Management vor Ort zu führen.

Rummenigge schaltete sich nach SPORT1-Informationen lediglich telefonisch ein, um das Interesse der Bayern zu untermauern. Das volle Vertrauen in den Gesprächen genossen Salihamidzic und Neppe.

Ex-Profi Marco Neppe (hier im Trikot von Alemannia Aachen) ist inzwischen Chefscout beim FC Bayern München
Ex-Profi Marco Neppe (hier im Trikot von Alemannia Aachen) ist inzwischen Chefscout beim FC Bayern München © Imago

Im Nübel-Poker waren die Bayern allerdings nicht alleine. Zahlreiche Interessenten aus dem In- und Ausland bemühten sich um ihn, weil er seinerzeit Top-Leistungen ablieferte und sich sein ablösefreier Wechsel im Sommer 2020 immer mehr abgezeichnet hatte, obwohl Schalke zu lukrativen Bezügen langfristig mit Nübel verlängern wollte.

Salihamidzic überzeugte Nübel mit Karriereplan

Am meisten überzeugen konnte ihn aber der Bayern-Sportdirektor. Am 4. Januar diesen Jahres verkündete der FC Bayern schließlich den Wechsel Nübels. "Hasan Salihamidzic hat bei Alexander für Begeisterung gesorgt, indem er ihm einen klaren Karriereplan aufgezeigt hat. Vertreter anderer Vereine haben das nicht hinbekommen. Wer versucht hat, ihn ausschließlich mit Geld zu überzeugen, hat bei ihm auf Granit gebissen", bestätigt Nübels Berater Stefan Backs.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Coutinho-Kaufoption verstrichen
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Zorc bestätigt Trennung von Götze
  • Kampfsport / Boxen
    3
    Kampfsport / Boxen
    Klitschko stählt Holyfield für Fight
  • US-Sport / NBA
    4
    US-Sport / NBA
    Wie die Bulls sich selbst zerstörten
  • Int. Fussball
    5
    Int. Fussball
    "Schande": Eltern wüten gegen Barca

Am 10. Januar enthüllte SPORT1, dass Nübel Einsätze ab der kommenden Saison nicht nur versprochen, sondern sogar schriftlich zugesichert worden sind. Auch dieses Detail soll Teil des ihm aufgezeigten Karriereplans gewesen sein, indem er sich hinter Neuer mit vereinzelter Spielpraxis entwickeln kann.

"Salihamidzic und Marco Neppe waren in den Gesprächen ein gutes Gespann", berichtet Backs. "Sie waren immer gut vorbereitet und hatten ihre Hausaufgaben erledigt. Das hat einen bleibenden Eindruck hinterlassen."