Lesedauer: 2 Minuten
Anzeige

Auch wenn nach wie vor keine Entscheidung gefallen ist: Die Bundesliga bereitet sich auf ihr Comeback vor. 

Die Spieler trainieren wieder, ein Teil der TV-Gelder fließt, die Gesundheits-Konzepte stehen und die DFL (Deutsche Fußball-Liga) macht sich Gedanken zum Spielplan für die Rest-Saison. 

Anzeige

Auch aus der Politik kommen viele positive Signale - aber einige Fan-Gruppen sind von dem Plan zur Wiederaufnahme des Spielbetriebs in Deutschland alles andere als begeistert. 

Zum Beispiel die Ultras von Serienmeister Bayern München. 

Meistgelesene Artikel

Diese hatten sich zuletzt bereits klar gegen eine Weiterführung der Spielzeit ausgesprochen. In einer Stellungnahme der Fan-Vereinigung Club Nr. 12 und mehreren Gruppen aus der Südkurve hieß es: "Wir kritisieren die momentane Lösung der Geisterspiele und fordern die Verbände eindringlich dazu auf den Spielbetrieb auszusetzen." 

Mehrer Protest-Plakate in München

Nun kam es in der bayrischen Landeshauptstadt zu neuen Protesten - diesmal in Form von diversen Bannern, die von Bayern-Fans in München aufgehängt wurden. Die unmissverständliche Nachricht an die Entscheidungsträger der Bayern und der Bundesliga: "Eure Raffgier macht nicht mal vor einer Pandemie halt. Nein zu Geisterspielen." Dieses Plakat wurde, wie einige andere auch, in der Nähe der Allianz Arena angebracht. 

"Corona-Tests für Risikogruppen statt für Millionärs-Puppen. Schluss mit der Diktatur des Geldes", hieß es da unter anderem. 

Der Neu-Start der Liga würde tatsächlich gut 20.000 Corona-Tests beanspruchen. Wie DFL-Chef Christian Seifert aber auf einer Pressekonferenz am Donnerstag mehrfach versicherte, würden diese Tests auf keinen Fall an andere Stelle fehlen. Es sei eine Kooperation mit fünf Laborverbänden eingegangen worden: "Alle Labore haben uns schriftlich versichert, dass die derzeitigen Kapazitäten ausreichend sind und durch Covid-19 keine Limitierung der Testkapazitäten auftreten." 

Jetzt das aktuelle Trikot des FC Bayern bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE 

Man tue also alles, um die restlichen Bundesliga-Spiele so sicher wie möglich zu gestalten. Aus finanzieller Sicht sei die Wiederaufnahme der Saison unumgänglich: Könne man auch in einigen Monaten nicht spielen, werde die Bundesliga "irgendwann ein Kollateralschaden dieser Corona-Krise" sein.