Adi Hütter freut sich riesig, wieder bei seiner Truppe zu sein
Adi Hütter freut sich riesig, wieder bei seiner Truppe zu sein © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Frankfurt am Main - Eintracht-Coach Adi Hütter zeigt sich nach überstandener Quarantäne erleichtert. Im auferlegten Kleingruppentraining sieht der Österreicher sogar Chancen.

Anzeige

Trainer Adi Hütter von Eintracht Frankfurt hat sich nach der Wiederaufnahme zumindest des eingeschränkten Trainingsbetriebs erleichtert gezeigt.

Hütter erkennt positive Aspekte

"Einfach ist es nicht. Aber wir sind einfach glücklich, nach 14 Tagen Quarantäne wieder einigermaßen beisammen zu sein und seit Freitag in kleinen Gruppen zu arbeiten", sagte Hütter in einer Video-Konferenz mit Medienvertretern am Montag.

Anzeige

Alle aktuellen Meldungen, Entwicklungen und Auswirkungen auf den Sport durch die Covid-19-Krise im Corona-Ticker!

Ein echter Ersatz für komplettes Mannschaftstraining sei die Arbeit in Kleingruppen aber nicht. "Es fehlen die Spielformen mit mehreren Personen und Zweikämpfen", sagte der Österreicher, erkannte aber auch positive Aspekte: "Auf der anderen Seite bietet sich die Gelegenheit, sich individuell besser mit den Jungs zu beschäftigen und sie noch besser kennenzulernen."

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Bayerns Gier verdient den Rekord
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Hernández' Einsatz früh beendet
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Warum so ängstlich, Herr Wagner?
  • Tennis
    4
    Tennis
    Tennis-Star attackiert Fußballer
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Lewandowski übertrumpft Gerd Müller

Eintracht-Coach: "zehn bis 14 Tage" komplettes Mannschaftstraining

Vor der Wiederaufnahme des Spielbetriebs, der bei entsprechenden behördlichen Genehmigungen für das erste Mai-Wochenende geplant ist, fordert Hütter "zehn bis 14 Tage" komplettes Mannschaftstraining.

"Es ist etwas anderes, in Zweiergruppen zu trainieren und dann im Spiel zehn gegen zehn zu stehen, wenn man gewisse Abstände nicht mehr gewohnt ist", erklärte der 50-Jährige, kündigte aber an: "Wir werden in guter Verfassung sein."