In Rom 1990 wird Pierre Littbarski (l.) mit Lothar Matthäus Weltmeister
In Rom 1990 wird Pierre Littbarski (l.) mit Lothar Matthäus Weltmeister © Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten

Wolfsburg - Spaßvogel, Bundesliga-Legende, Weltmeister - Pierre Littbarski feiert seinen 60. Geburtstag. In Zeiten von Corona hat "Litti" vor allem einen Wunsch.

Anzeige

Serien wie "Desperate Housewives" und "Sex and the City" sorgen für ein bisschen Unterhaltung, auch "24", "Stranger Things" und natürlich jede Menge Comedy laufen bei Pierre Littbarski. "Humor in diesen Tagen kann nicht schaden", sagt die Fußball-Ikone im SID-Interview. Aber das Wahre ist das für den Weltmeister von 1990 natürlich nicht.

Und deshalb wünscht sich "Litti" zu seinem 60. Geburtstag am Donnerstag vor allem eines: dass der Ball bald wieder rollen möge. Er "vermisse den Fußball", sagt der einstige Dribbelkünstler: "Ich habe jetzt erst gemerkt, wie viel Platz der Fußball in meinem Leben einnimmt, auch jetzt noch in meinem hohen Alter. Ein bisschen kann ich es noch aushalten, aber so langsam sollte es mal wieder losgehen."

Anzeige

Littbarski wird 60 - ruhiger Geburtstag wie in Japan

Doch während die Coronakrise den Bundesliga-Betrieb gehörig durcheinanderwirbelt, muss Littbarski seine Pläne für seinen Geburtstag kaum ändern. Nach einer großen Party steht dem Spaßvogel ohnehin nicht der Sinn, stattdessen macht er es sich mit seiner zweiten Ehefrau Hitomi sowie den Söhnen Lucien und Joel gemütlich.

"Auf eine große Sause, wie ich sie noch zu meinem 30. geschmissen habe, als Olaf Janßen und ich auf der Bühne zusammen gesungen haben, verspüre ich tatsächlich nicht die große Lust", sagt Littbarski: "Wir bleiben zu Hause, meine Frau kocht etwas Gutes. Der Geburtstag würde ohne Corona aber auch nicht anders ausfallen, außer dass wir dann Essen gehen würden."

Mit Klaus Allofs (l.) beim Freistoß - Pierre Littbarski spielt in der Bundesliga nur für Köln
Mit Klaus Allofs (l.) beim Freistoß - Pierre Littbarski spielt in der Bundesliga nur für Köln © imago

Japan ist ja so etwas wie die zweite Heimat von Littbarski, der in der Bundesliga ausschließlich für den 1. FC Köln (1978 bis 1986 und 1987 bis 1993) im Mittelfeld zauberte - und dort wird einem Geburtstag nicht so viel Bedeutung beigemessen.

Trainerjob? Littbarski: Kinder haben Vorrang

Ohnehin steht der einstige Weltenbummler nicht mehr gerne im Vordergrund, wichtig ist ihm jetzt die Familie. Deshalb strebt Littbarski auch keine Rückkehr auf die Trainerbank an.

"Ich glaube, jetzt sind die Kinder dran. Außerdem wäre ein neuer Trainerjob mit Stress verbunden, das passt momentan einfach nicht in mein Leben", sagt Littbarski, der Markenbotschafter des VfL Wolfsburg ist und dessen Sohn Lucien in der U17 der Wölfe spielt.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    BVB-Debütant weckt große Hoffnungen
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    RB spricht Machtwort bei Nagelsmann
  • Fußball / Bundesliga
    3
    Fußball / Bundesliga
    Was bei Hernández Hoffnung macht
  • US-Sport
    4
    US-Sport
    Beckham: Twitter-Zoff mit NBA-Star
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Bundesliga-Torwart attackiert Trump

Und der Sohnemann hat offenbar das Talent des Vaters geerbt, jedenfalls hat Littbarski noch einen zweiten Wunsch zu seinem Geburtstag: eine Revanche im Hin- und Herschießen.

"Das ist eine alte Tradition aus Berlin. Da hat er mich dreimal hintereinander auseinandergenommen mit der Aussage 'Junge, deine Zeit ist vorbei'", erzählt Littbarski, der gebürtige Berliner: "Jetzt würde ich ihn gerne noch mal vom Platz fegen."

Littbarski: WM-Finale 1990 nie angeschaut

Wie gut der Papa einmal war, weiß Lucien vielleicht gar nicht. Die großen Spiele von einst gehören jedenfalls nicht zum TV-Programm im Hause Littbarski. Das WM-Finale von 1990 hat Littbarski nach eigener Aussage "bis heute" nicht wieder gesehen. "Ich lebe in der Gegenwart", sagt er.

"Außerdem kann ich diese alten Konserven zu Hause auch gar nicht anmachen, dann kriegt mein Sohn die Krise", sagt Littbarski: "Und wenn der Papa aus einer Zeit erzählt, wo es alles nach Zeitlupe aussah, da hat er nicht so viel Bock drauf. Ich selbst gucke das aber auch nicht.

Viel lieber will er den Fußball von heute wieder anschauen.