Lesedauer: 2 Minuten

Bremen - In einem Podcast plaudert Klaus Allofs auch über seine Zeit als Werder-Manager und verrät, warum Bremen beim Transfer von Toni Kroos chancenlos war.

Anzeige

Toni Kroos im grün-weißen Dress von Werder Bremen?

Ein Plan, den Klaus Allofs nur allzu gerne in seiner Zeit als Manager der Hanseaten umgesetzt hätte. "Jemand, den wir gerne gehabt hätten, war Toni Kroos", sagte der 63-Jährige nun im Bild-Podcast "Phrasenmäher": "Wo wir aber im Prinzip chancenlos waren, weil er sehr früh schon Bayern versprochen war, und das war relativ klar." 

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Bayern-Transfers? Das sagt Kahn
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Reif: Liga ohne Bayern ist Zukunft
  • Fusball / Bundesliga
    3
    Fusball / Bundesliga
    Gladbach-Pechvogel feiert Debüt
  • US-Sport / NFL
    4
    US-Sport / NFL
    NFL ändert die "Belichick-Regel"
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Sancho knackt Rekord um Rekord

Kroos als "eingefleischter" Werder-Fan

Kroos, Weltmeister von 2014 und seit demselben Jahr bei Real Madrid unter Vertrag, sei "ein eingefleischter Werder-Fan", ergänzte Allofs: "Wir haben uns natürlich das eine oder andere Mal unterhalten, um dann zu hoffen, dass es mal gar nicht mehr läuft. Dass dann der Moment kommt, dass man ihn abgreifen kann und überzeugen kann, zu Werder zu kommen."

Aber die Situation sei nicht eingetreten.

Von 1999 bis 2012 arbeitete Allofs als Manager bei Werder Bremen. Anschließend war er in dieser Funktion vier Jahre lang beim VfL Wolfsburg tätig.