Leipzig's supporters cheer prior to the German first division Bundesliga football match RB Leipzig v Bayer Leverkusen, in Leipzig, eastern Germany on March 1, 2020. (Photo by Ronny Hartmann / AFP) / RESTRICTIONS: DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS AS IMAGE SEQUENCES AND/OR QUASI-VIDEO (Photo by RONNY HARTMANN/AFP via Getty Images)
Die Choreographie der Leipziger Fans vor dem Spiel gegen Leverkusen © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

München - Ordner von RB Leipzig verweisen eine Gruppe Japaner des Stadions. Der Klub entschuldigt sich und schiebt den Fehler auf eine große Verunsicherung.

Anzeige

Die Panik vor dem Coronavirus hat Leipzig erreicht. 

Beim Bundesligaspiel zwischen RB Leipzig und Bayer Leverkusen hat der Sicherheitsdienst der Red Bull Arena eine Gruppe Japaner des Stadions verwiesen. 

Anzeige

Das sei etwa zehn Minuten nach Spielbeginn geschehen, wie die Japaner via Twitter mitteilten. Ihnen soll erklärt worden sein, dass dies aus Sorge vor dem Coronavirus passiere. Das Geld für das Ticket soll ihnen zu einem späteren Zeitpunkt zurückgezahlt werden. 

RB Leipzig entschuldigt sich

RB bestätigte den Vorfall am Montagnachmittag und ließ eine Entschuldigung folgen. "Leider ist hier im konkreten Fall im Zuge der großen Verunsicherung, die aktuell auch bei uns um dieses Thema besteht, in der Auslegung gegenüber unseren japanischen Gästen ein Fehler unterlaufen. Für diesen Fehler möchten und müssen wir uns an dieser Stelle entschuldigen", teilte der Klub mit. 

Meistgelesene Artikel
  • Fußball / Bundesliga
    1
    Fußball / Bundesliga
    Bayerns Sieg "auf dem Zahnfleisch"
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Zu kalt! Flick sorgt sich um Süle
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    BVB patzt überraschend gegen Köln
  • Kampfsport / Boxen
    4
    Kampfsport / Boxen
    Tyson vs. Jones - das Legendenduell
  • Leichtathletik
    5
    Leichtathletik
    Schmidt: "Es ist eine Hassliebe"

Vor der Partie gegen Bayer hatten die heimischen Fans eine Choreographie unter dem Motto "Love, Peace und Rasenball", präsentiert. Damit stellten sie sich gegen jegliche Form von Rassismus und Diskriminierung.