Wohin führt die Reise von Mario Götze?
Wohin führt die Reise von Mario Götze? © SPORT1-Grafik/Getty Images
Lesedauer: 7 Minuten

Dortmund - Mario Götze wird den BVB im Sommer verlassen. Doch wohin wechselt der Offensivspieler? SPORT1 sagt, in welche Top-5-Liga der WM-Held am besten passt.

Anzeige

Unter BVB-Coach Lucien Favre hat Mario Götze keine Chance mehr. In diesem Jahr kommt der 27-Jährige auf gerade mal 14 Pflichtspielminuten.

Im Sommer läuft Götzes Vertrag mit Borussia Dortmund nach vier Jahren aus. Alles deutet auf einen Abschied hin. Wohin aber führt der Weg des WM-Siegtorschützen von 2014?

Anzeige

Zuletzt wurde Götze mit einem Wechsel zu Italien-Klub Inter Mailand in Verbindung gebracht.

SPORT1 hat mit dem Datendiensteister Opta Europas Top-Ligen genauer unter die Lupe genommen.

Meistgelesene Artikel
  • Motorsport / Formel 1
    1
    Motorsport / Formel 1
    Feuer! Horror-Crash in der Formel 1
  • Fussball / 2. Bundesliga
    2
    Fussball / 2. Bundesliga
    Tabellenspitze weg: HSV patzt erneut
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Mit wem Nianzou das Trikot tauschte
  • Fußball / DFB-Team
    4
    Fußball / DFB-Team
    Löw-Zukunft: Zoff in DFB-Spitze?
  • Fussball / Transfermarkt
    5
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Khedira strebt Winter-Wechsel an

- England

Die englische Premier League gilt als äußerst robust. Auf der Insel wird viel laufen gelassen, was dazu führt, dass in der Saison 2019/20 im Schnitt pro Ligaspiel nur 21 Fouls gepfiffen wurden - Tiefstwert in den Top-5-Ligen!

In Italien und Spanien wurden hingegen durchschnittlich die meisten Fouls gepfiffen (je 28 pro Spiel), was Götze als technisch versiertem Spieler entgegenkommt.

Level von Liverpool ist zu hoch für Götze 

"Wir haben in England viele Spieler aus dem Ausland kommen sehen, die letztlich scheiterten", sagt Nizaar Kinsella zu SPORT1. Der 30-Jährige ist Reporter bei Goal und sagt: "Die Bundesliga ist der Premier League sicher noch am nächsten. Mario ist ein technisch starker, aber kleiner Spieler. Ich befürchte, dass er hier seine Probleme hätte. Er bräuchte eine Mannschaft, in der er von seinen Mitspielern geschützt wird."

Auch wenn in Jürgen Klopp Götzes ehemaliger Mentor den FC Liverpool trainiert, schließt Kinsella einen Wechsel zu den Reds aus: "Damit würde sicher ein Traum für beide in Erfüllung gehen, aber es ist unrealistisch. Das Level von Liverpool ist mittlerweile viel zu hoch für Götze."

Zahlen belegen das: Jürgen Klopp ließ seine Reds in dieser Premier-League-Saison in 26 von 29 Partien mit einem 4-3-3-System auflaufen. Während Mohamed Salah, Sadio Mane und Roberto Firmino vorne alle drei Positionen besetzen können, könnte Götze lediglich den Mittelstürmer geben, da ihm auf dem Flügel die nötige Dynamik und Schnelligkeit fehlt.

Um in der Dreierkette dahinter zu agieren, fehlt Götze mit einer Karriere-Zweikampfquote von 43 Prozent - insbesondere in der Premier League - die körperliche Präsenz.

Experte: "Arsenal könnte passen"

Kinsella empfiehlt daher: "Er soll ein Regal weiter unten schauen. Arsenal könnte passen. Sie spielen auch nächstes Jahr nicht in der Champions League. Götze hätte etwas mehr Zeit, um sich anzupassen. Arsenal ist immer noch ein attraktives und technisch starkes Team, das schönen Kombinationsfußball spielt."

Die Gunners stehen für Kombinationsfußball, aber müssen sich unter dem neuen Trainer Mikel Arteta noch finden. Im Sommer steht zudem ein Umbruch an, weswegen im 4-2-3-1-System (in 20 von 28 Ligaspielen 2019/20) womöglich die Position von Mesut Özil, dessen Abschied von der Insel sich andeutet, hinter den Spitzen frei werden würde.

- Italien

Götze zeichnet sich insbesondere durch seine exzellente Technik, seine Ballsicherheit und sein gutes Auge für den Mitspieler aus. Ballbesitz- und passspielorientierter Fußball, wie er vor allem in Italien gepflegt wird, kommt dem Spielmacher entgegen.

Die italienische Serie A hat durchschnittlich die beste Passquote aller Top-5-Ligen Europas (82 Prozent). Götze selbst bringt in der laufenden Saison in seinen 19 Einsätzen starke 85 Prozent seiner Pässe an den Mann. Zudem wurden in der Serie A 2019/20 im Schnitt nur 210 Zweikämpfe pro Spiel geführt und damit die mit Abstand wenigsten in Europas Top-Ligen - passend für Götze, der in dieser Bundesliga-Saison nur 38 Prozent seiner Zweikämpfe gewann.

"Mit seiner Technik könnte Götze in Italien etwas bewegen"

Aus Götzes Umfeld ist zu hören, dass ihn die Serie A durchaus reizt. Die Mailänder Klubs Inter und AC sollen am 2014er-Weltmeister interessiert sein.

Paolo Tomaselli, der seit 2002 als Reporter für den Corriere della Serra arbeitet, sagt zu SPORT1: "Es gibt immer wieder Gerüchte, wonach Milan an Mario Götze interessiert sein soll. Ich persönlich glaube, dass der Wechsel gut für den Verein wäre, aber nicht für den Spieler. AC lebt in einem ständigen Chaos, wechselt jährlich die Trainer und Sportdirektoren. Inter ist auch interessiert an ihm. Antonio Conte ist ein sehr guter Trainer, der angeschlagene Spieler wieder aufbauen kann. Dazu müsste Götze aber Disziplin und den absoluten Willen mitbringen, den Conte täglich fordert."

Einen Wechsel zu Juventus hält der 41-Jährige indes für ausgeschlossen, Götze habe "nicht das Profil für die Juve-Startelf".

Der Italien-Experte meint abschließend: "Insgesamt stufe ich die Serie A vom physischen Level etwas geringer ein als die Bundesliga oder Premier League. Mit seiner Technik könnte Mario hier in Italien etwas bewegen. Ich würde einen Spieler wie Mario Götze gerne in Italien sehen."

- Frankreich

In der französischen Ligue 1 werden im Schnitt 228 Zweikämpfe pro Spiel geführt und damit sogar mehr als in England (227). Spricht nicht gerade für Götze, der in dieser Saison nur 38 Prozent seiner Zweikämpfe gewann.

Bilel Ghazi, Journalist und Transferexperte bei L’Équipe, sagt zu SPORT1: "Die Ligue 1 ist physisch, aber auch taktisch sehr stark. Götze ist ein intelligenter Spieler, der sich sicher schnell an das Niveau hier gewöhnen könnte."

Götze "ist zu klein für PSG"

Einen Transfer nach Paris zu Ex-Coach Thomas Tuchel schließt der 33 Jahre alte Frankreich-Experte indes aus: "Für ihn ist klar, dass er jetzt spielen muss. Er kommt ja in Dortmund kaum zum Zug. Demnach ist Paris eigentlich auszuschließen. Götze ist zwar immer noch ein großer Name - mittlerweile ist er aber zu klein für PSG. In Paris bekommst du nicht die nötige Zeit, um zu wachsen. Du musst sofort da sein. Bei Paris steht der Erfolg über allem. Paris will große Spieler haben - und Götze war ein Großer."

Am ehesten würde laut Ghazi noch AS Monaco zu Götze passen: "Dort lässt Trainer Roberto Moreno eher den spanischen Stil mit viel Ballbesitz und technisch starken Kickern spielen. Das könnte zu Götze passen."

- Spanien

Die technisch anspruchsvolle spanische Liga könnte ebenfalls ein interessantes Ziel für Götze sein.

"Der spanische Fußball ist eher auf Ballsicherheit und Kombination ausgelegt", sagt Spanien-Experte Miguel Gutiérrez. Der gebürtige Dortmunder wohnt und arbeitet als Journalist für Movistar+ in Madrid. "Mario Götze hat zweifelsohne einen super Ruf in Spanien. Von seiner Technik und seiner Spielanlage passt er nach Spanien."

Der 50-Jährige meint allerdings: "Die Frage ist nur, welche Ansprüche er sportlich und finanziell hat."

- Deutschland

Ein Verbleib in der Bundesliga ist kaum vorstellbar. Das Interesse von Hertha BSC ist nach SPORT1-Informationen vor allem nach dem Klinsmann-Rücktritt erkaltet.

Bis zuletzt hatte sich Bayer Leverkusen mit dem Spieler beschäftigt. Sportchef Simon Rolfes sagte aber jüngst zu Bild: "Mario Götze ist ein guter Spieler, mit dem ich auch in der Nationalmannschaft gespielt habe. Aber er ist bei uns kein Thema." Götze selbst, der vor seiner Rückkehr zum BVB bei den Bayern spielte, soll einen Wechsel ins Ausland bevorzugen.

Fazit:

Rein von seinen Statistiken und den Anforderungen in den jeweiligen Ligen passt Mario Götze am besten in die italienische Serie A.

Der Noch-BVB-Star zeichnet sich insbesondere durch seine exzellente Technik, seine Ballsicherheit und sein gutes Auge für den Mitspieler aus. Ballbesitz- und passspielorientierter Fußball, wie er in Spanien und Italien gepflegt wird, kommt dem Spielmacher mehr entgegen als das zweikampfintensive Spiel in England und Frankreich.