Lesedauer: 2 Minuten

Jürgen Klinsmann hat bei Hertha BSC für viel Wirbel gesorgt. Im CHECK24 Doppelpass rügt Michael Rummenigge den Weltmeister von 1990 für sein Verhalten.

Anzeige

Ex-Profi Michael Rummenigge hat den ehemaligen Hertha-Trainer Jürgen Klinsmann scharf kritisiert.

"Wenn man sich seinen Abgang über Facebook anschaut, ist das schon sehr skurril. Ich habe das Pamphlet gelesen und ich erkenne keine Selbstkritik. Wir kennen Jürgen alle. Nach ich, ich, ich kommt lange nichts. Er ist mehrere Schritte zu weit gegangen. Das gehört sich nicht.", sagte Rummenigge im CHECK24 Doppelpass auf SPORT1.

Anzeige

Jetzt aktuelle Fanartikel der Bundesliga bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

SPORT1-Experte Stefan Effenberg pflichtete ihm bei: "So wie er sich verabschiedet hat, war natürlich nicht so gut." In der vergangenen Woche sorgte zudem eine veröffentliche Bewertung der Hertha-Spieler von Klinsmann für Wirbel. Für Effenberg sei die Beurteilung der Spieler "legitim". Fatal sei dagegen, "dass es an die Öffentlichkeit geht."

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Jetzt schlägt Nübels Bayern-Stunde
  • Int. Fussball
    2
    Int. Fussball
    Coach Wayne Rooney: "The Quiet One"
  • Fussball / DFB-Team
    3
    Fussball / DFB-Team
    Boateng spricht über Löw-Verbleib
  • Motorsport / Formel 1
    4
    Motorsport / Formel 1
    Haas für Schumacher andere Welt
  • Fussball / DFB-Team
    5
    Fussball / DFB-Team
    Lienen knöpft sich Bierhoff vor

Klinsmann hatte via Facebook seinen Rücktritt verkündet und damit den Klub überrumpelt. In seinen öffentlich gewordenen Bewertungen nahm er sich neben den Spielern auch Hertha-Sportdirektor Michael Preetz zur Brust.