Jerome Boateng vermisst es, auf dem Platz zu stehen
Jerome Boateng blieb bei dem Verkehrsunfall offenbar unverletzt © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

München - Jérôme Boateng schrottet bei einem Unfall seinen Luxus-Sportwagen. Der ​Bayern-Star selbst blieb unverletzt. Der Unfall könnte allerdings ein Nachspiel haben.

Anzeige

Jérôme Boateng ist laut TV Oberfranken am Dienstagmorgen auf der A9 bei Selbitz in Fahrtrichtung München mit seinem Luxus-Sportwagen in eine Leitplanke gekracht.

Jetzt das aktuelle Trikot des FC Bayern bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Anzeige

Den Unfall bestätigte das Polizeipräsidium Oberfranken am Abend auf SPORT1-Nachfrage.

Ein Hagelschauer soll den Innenverteidiger des FC Bayern überrascht haben. Der 31-Jährige verlor daraufhin auf der eisglatten Fahrbahn die Kontrolle über seinen weißen Mercedes AMG. Das Auto kam auf der äußeren Leitplanke zum Stehen.

Dabei blieb der Nationalspieler unverletzt. Bei dem Unfall ist ein Schaden in Höhe von rund 25.000 Euro entstanden. 

Jerome Boateng fuhr mit Sommerreifen 

Laut Informationen der Bild, soll sich Boateng zwar an das Tempo-Limit gehalten haben, aber mit Sommerreifen gefahren sein. 

Dies hat dann wohl auch noch ein Nachspiel. Die Verkehrspolizei Hof bestätigte TV Oberfranken, dass der Fahrer des Unfallwagens eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen die Straßenverkehrsordnung erhält.

Alle aktuellen Meldungen, Entwicklungen und Auswirkungen auf den Sport durch die Covid-19-Krise im Corona-Ticker!

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Das sagt Beckenbauer zum Topspiel
  • Fußball / Bundesliga
    2
    Fußball / Bundesliga
    Goretzka erklärt Mucki-Geheimnis
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Saison-Aus für Schalke-Star
  • Fussball / Champions League
    4
    Fussball / Champions League
    Als Liverpool das Wunder schaffte
  • Boxen
    5
    Boxen
    Holyfield? Tyson redet Klartext

Die Cyber-Trainingseinheit am Dienstagmorgen verpasste Boateng nach dem Crash. Am Sonntag und Montag hatten die Profis des deutschen Rekordmeisters trainingsfrei.