Lesedauer: 4 Minuten

München und Gelsenkirchen - Unter Cheftrainer Hansi Flick eilt der FC Bayern von Sieg zu Sieg. Manuel Neuer will den Triple-Traum zwar nicht aussprechen, traut der Mannschaft aber einiges zu.

Anzeige

Das Jahr 2019 war für den FC Bayern trotz des Doubles kein einfaches. Niko Kovac wurde freigestellt, in der Kabine rumorte es – und dann kam Hansi Flick. 

Seitdem eilen die Münchner mit nur wenigen Ausnahmen von Sieg zu Sieg und sind nach dem Pokal-Erfolg auf Schalke in allen drei Wettbewerben auf Kurs. Ein Verdienst, das auch auf das Wirken von Flick zurückzuführen ist.  

Anzeige

Das sind Flicks Triple-Tricks:

- Keine Experimente

Auch aufgrund zahlreicher verletzter Spieler verzichtet Flick weitestgehend auf Rotation, stärkt stattdessen das vorhandene Personal und lässt es einspielen. Zwar probierte er gegen den SC Paderborn eine Fünferkette aus. In der Regel setzt er aber auf eine Viererkette und zwei Achter davor. 

Der Mannschaft gab er das System zurück, mit welchem sie sich am wohlsten fühlt. Folge: In vielen Spielen ist die totale Dominanz zurück, auch die Defensive hat sich merklich stabilisiert. 

Auffällig ist auch, dass die Bayern unter Flick ihr Zweite-Halbzeit-Problem abstellen konnten. "Wir haben die letzten drei Spiele sehr gut gespielt und bis zum Ende durchgespielt. Das haben wir in den Spielen davor nicht so gemacht. Jetzt sind wir wieder in der Spur", lobt Sportdirektor Hasan Salihamidzic. 

Jetzt das aktuelle Trikot des FC Bayern bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

- Gute Kommunikation 

Flick ist ein Mann der klaren Worte, bringt auch intern deutlich zum Ausdruck, was er denkt. Was vor allem die Spieler schätzen: Flick spricht regelmäßig mit ihnen, auch mit den Reservisten oder Verletzten. In der Mannschaft kommt das gut an.

Thomas Müller etwa redete Flick gleich zu Beginn seiner Amtszeit auch öffentlich stark, Reservist Sven Ulreich lobte er für seinen tadellosen Einsatz. Durch seine Kommunikation hat Flick derzeit die Kabine im Rücken, was sich vor allem durch gute Leistungen auf dem Platz bemerkbar macht.

Salihamidzic: "Wir haben Selbstvertrauen und trainieren gut. Auch das Trainerteam macht es sehr, sehr gut." 

- Besonderes Binnenklima 

Spieler bestätigen, dass das Klima und der Zusammenhalt in der Mannschaft derzeit so gut sei wie lange nicht mehr. Salihamidzic bezeichnete letzteren auf SPORT1-Nachfrage sogar als "sensationell". Folge: Die Mannschaft hilft sich untereinander, holt so die letzten Prozente raus.

Jüngere Spieler wie Alphonso Davies sind zudem sehr gut integriert. "Wir haben die richtige Einstellung und sind fokussiert", erklärt Kapitän Manuel Neuer. "Wir haben uns vor ein paar Wochen gesagt, dass es nur noch Endspiele sind. Jetzt sind wir vorne und dürfen nicht nachlassen.” Ein Ziel, das zusammenschweißt.  

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

- Titel-Hunger 

Keine Frage, Flick profitiert auch vom Achtelfinal-Aus in der Champions League vergangene Saison. Denn die Mannschaft ist gewillt, in dieser Saison weitaus besser abzuschneiden. Müller spricht sogar öffentlich vom Titelanspruch in der Königsklasse. Sieben Siege in bislang sieben Europa-Auftritten in dieser Spielzeit sprechen für sich. Das Double ist ohnehin Pflicht.

Ebenso scheint die Bayern der enge Meisterschaftskampf in der Liga zu pushen. Ausruhen ist nämlich nicht erlaubt.

Auffällig: Die Klub-Verantwortlichen lassen sich öffentlich auf keine Triple-Ansprüche ein, bleiben stattdessen demütig. Salihamidzic zur Triple-Frage: "Das geht zu weit. Die Mannschaft ist gut drauf, aber darüber will ich nicht reden. Wir denken von Spiel zu Spiel."

Meistgelesene Artikel

Neuer wurde dazu auf SPORT1-Nachfrage etwas deutlicher: "Ich traue uns einiges zu. Ich will es nicht aussprechen, aber die Möglichkeit besteht. Warum ich es nicht ausspreche? Hochmut kommt vor dem Fall.”  

Live-Spiel, alle Highlights und legendäre Klassiker: Das Komplettpaket zum DFB-Pokal im TV auf SPORT1, im Stream und auf SPORT1.de

- Flicks Zögern  

Noch ist nicht hundertprozentig geklärt, ob Flick auch im kommenden Jahr an der Seitenlinie steht, wenngleich vieles darauf hindeutet. Einen Schnellschuss in der Trainerfrage soll es nicht geben, den will auch Flick nicht. Ihm ist es wichtig, die hundertprozentige Unterstützung des Vorstands zu spüren. 

Diese kann und will er vor allem durch Leistung gewinnen. Vorteil der noch nicht final geklärten Flick-Zukunft: Alle bleiben hungrig! Flick darf sich nicht ausruhen und auch die Mannschaft nicht, will sie ihre Ziele erreichen und mit Flick weitermachen. Derzeit eine Win-Win-Situation.