Rouven Schröder freut sich über die große Solidarität im Verein
Rouven Schröder freut sich über die große Solidarität im Verein © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Beim FSV Mainz 05 zeigen sich die Profis in Zeiten der Corona-Pandemie solidarisch. Doch nicht nur die Spieler verzichten auf Gehalt - selbst der Zeugwart hilft.

Anzeige

In Krisenzeiten rücken Spieler und Mitarbeiter des Bundesligisten FSV Mainz 05 enger zusammen. 

Profis, Trainer und auch Angestellte des Klubs werden im Zuge der Corona-Pandemie auf einen Teil ihres Gehalts verzichten. Dies bestätigte Sportvorstand Rouven Schröder im Aktuellen Sportstudio des ZDF

Anzeige

Der 44-Jährige berichtete von der "unglaublich hohen Solidarität" im Verein: "Alle werden auf Geld verzichten."

Die Profis hätten freiwillig auf einen Teil ihrer Einnahmen verzichtet: "Als wir im Mannschaftsrat darüber gesprochen haben, war es kein Thema, nicht auf Gehalt zu verzichten. Das war ein richtig schönes Zeichen."

Auch der Zeugwart hilft mit

Selbst der Zeugwart des Vereins habe sich eingebracht. Dieser habe ihm erzählt: "Rouven, ich möchte irgendwie helfen. Ich tanke nicht mehr von der Tankkarte von Mainz 05. Ich möchte den Verein nicht zusätzlich belasten." 

Der CHECK24 Doppelpass am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1 

Klar sei aber dennoch: Wenn die Bundesliga noch deutlich länger pausieren oder sogar abgebrochen muss, könnte auch Mainz finanzielle Probleme bekommen. 

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Bayern drohen sieben Ausfälle
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    BVB-Rückfall - wie kam es dazu?
  • Fußball / Bundesliga
    3
    Fußball / Bundesliga
    Schalke bekommt "Stecker gezogen"
  • Fussball / Transfermarkt
    4
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Khedira strebt Winter-Wechsel an
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Zu kalt! Flick sorgt sich um Süle

2Wir haben immer noch die Hoffnung, dass wir auf jeden Fall die Saison zu Ende spielen können, notfalls ohne Zuschauer”, erklärte Schröder, der sich aber nicht zu einer Zukunftsprognose hinreißen lassen wollte. 

Schließlich sei es "unheimlich schwierig" zu sagen, wann wieder mit einem regulären Spielbetrieb zu rechnen sei.