1. FC Köln verteilt "Care-Pakete" an Obdachlose
1. FC Köln verteilt "Care-Pakete" an Obdachlose © 1. FC Köln
Lesedauer: 2 Minuten

München - Der 1. FC Köln hat eine Obdachlosenhilfe gestartet, um den bedürftigen Menschen in und um Köln während der Coronakrise zu helfen.

Anzeige

Die Stiftung des 1. FC Köln hat nach dem Vorbild des Tafel-Projekts mit FC-Mitarbeitern eine Obdachlosenhilfe gestartet.

Jetzt das aktuelle Trikot des 1. FC Köln bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Anzeige

Care-Pakete für Obdachlose

Der Klub will Menschen auf der Straße, die in Sachen Lebensmittel- und Hygieneversorgung eingeschränkt sind, unbürokratische Soforthilfe leisten. 

Am Montag haben bereits 13 Mitarbeiter der Domstädter in der Kölner Innenstadt und dem weiteren Umkreis Bedürftige mit "Care Paketen" versorgt.

Verteilt werden dabei Wasser, Obst, Süßigkeiten, warme Mahlzeiten und vereinzelt Schlafsäcke, die Obdachlosen natürlich nicht nur in Zeiten des Coronavirus das Leben etwas erleichtern.

Alle aktuellen Meldungen, Entwicklungen und Auswirkungen auf den Sport durch die Covid-19-Krise im Corona-Ticker!

Die Obdachlose wurden direkt aufgesucht, um die gesetzlichen Vorschriften in der Corona-Krise einzuhalten und Menschenansammlungen zu verhindern
Die Obdachlose wurden direkt aufgesucht, um die gesetzlichen Vorschriften in der Corona-Krise einzuhalten und Menschenansammlungen zu verhindern © 1.FC Köln

Desinfektionsmittel für Wohnungslose 

Die Mitarbeiter sorgen sich vor allem um die hygienische Ausstattung der Obdachlosen. Um sich vor möglichen Infektionen zu schützen, bekommen die Kölner Wohnungslosen Einweghandschuhe, Taschen- und Feuchttücher und Desinfektionsmittel überreicht.

Die Aktion findet zweimal wöchentlich statt. Pro Tag sollen so insgesamt 150 "Care Pakete" gepackt und mit allen Helfern verteilt.

Intuitiv und blitzschnell: Die neue SPORT1-App ist da! JETZT kostenlos herunterladen in Apples App Store (iOS) und im Google Play Store (Android) 

Meistgelesene Artikel

Je ein ehrenamtlicher Mitarbeiter des Vereins der "Freunde der Kölner Straßen und ihrer Bewohner" und ein FC-Mitarbeiter verteilen die Pakete dann mit Bollerwägen.

Über Informationsblätter macht der Klub die Obdachlosen zudem auf die Verhaltensregeln in Zeiten der Coronakrise aufmerksam. Schon Erich Kästner hat es gewusst: Es gibt nichts Gutes, außer man tut es...