Lesedauer: 2 Minuten

Mögliche Geisterspiele aufgrund des Coronavirus hätten in der Bundesliga auch finanzielle Folgen. Spitzenklubs wie Borussia Dortmund drohen erhebliche Einbußen.

Anzeige

Nach der Serie A könnte das Coronavirus nun auch in der Bundesliga für leere Stadien sorgen.

Mögliche Geisterspiele sind aber nicht nur für die Fans ein Ärgernis, sondern sorgen auch für finanzielle Einbußen bei den Klubs. (zum Corona-Ticker: Alles Infos zur aktuellen Situation für den Sport)

Anzeige

Besonders groß wären diese bei Mannschaften mit großen und meist ausverkauften Stadien wie Borussia Dortmund.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Flick, mehr als nur ein Trainer
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    RB dreht torreiche Partie in Köln
  • Fußball / Bundesliga
    3
    Fußball / Bundesliga
    Coutinho "hat Willen, zu bleiben"
  • US-Sport / NBA
    4
    US-Sport / NBA
    Popovich attackiert "Zerstörer" Trump
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Dann könnte Bayern Meister werden

In einer Mitteilung der Borussia Dortmund AG heißt es, dass "durch "Geisterspiele" negative Auswirkungen auf das Konzernergebnis vor Steuern in einer Größenordnung zwischen 2,5 und 3,0 Millionen EUR pro betroffenem Spieltag entstehen."

BVB erwartet keine "nachhaltigen negativen Auswirkungen"

Dennoch erwarte die Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA "derzeit keine wesentlichen, nachhaltigen negativen Auswirkungen auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Unternehmens durch die aktuelle "Coronavirus"-Situation".

Bezüglich des Revierderbys gegen Schalke (Bundesliga: Borussia Dortmund - Schalke 04, Sa. ab 15.30 Uhr im LIVETICKER) rechnet der BVB zudem "spätestens am Dienstag mit einer verbindlichen Entscheidung der zuständigen Behörden".

Jetzt aktuelle Fanartikel der Bundesliga bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Aber bereits zuvor werden die Schwarz-Gelben ein Geisterspiel austragen müssen, denn das Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League bei Paris Saint-Germain am Mittwoch (ab 21 Uhr im LIVETICKER) wird vor leeren Rängen stattfinden.

DFL will Vereinen helfen

Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, beträgt der Etat-Anteil eines deutschen Profiklubs aus den Einnahmen von Ligaspielen zirka 13 Prozent (Bundesliga) beziehungsweise 17 Prozent (zweite Bundesliga). 

Die DFL teilte dementsprechend schon mit, sie prüfe Möglichkeiten, das Lizenzverfahren und "die "Auszahlungszeitpunkte von zentral generierten Einnahmen" anzupassen.