Union Berlin fans display banners criticising the German FA (DFB) during the German Cup (DFB Pokal) quarter-final football match Bayer Leverkusen v Union Berlin in Leverkusen, western Germanyon March 4, 2020. (Photo by SASCHA SCHUERMANN / AFP) / DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS AS IMAGE SEQUENCES AND QUASI-VIDEO. (Photo by SASCHA SCHUERMANN/AFP via Getty Images)
Die Fankurve von Union Berlin im Spiel bei Bayer Leverkusen © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

München - Präsident Dirk Zingler vom Bundesliga-Aufsteiger Union Berlin hat den DFB in der aktuellen Debatte um Fan-Proteste kritisiert.

Anzeige

"Der DFB hat den Kontakt zu und das Verständnis für die Mehrheit der Fußballfans, insbesondere der Stadionbesucher, verloren", sagte Dirk Zingler, Präsident von Union Berlin, einem Interview mit der Tageszeitung Welt.

Für Zingler habe der Verband "an Integrität und auch an Respekt" verloren.

Anzeige

Die Stimmung bei Länderspielen ist "schlecht"

Grund dafür seien laut Zingler einige Maßnahmen des DFB in der Vergangenheit, die dessen Image schwer geschadet hätten: "Wenn ich nur mal das Beispiel Nationalmannschaft nehme und sehe, wie dort versucht worden ist, mit ganz viel Marketing eine Marke zu kreieren und ein Bild zu zeichnen, das nichts mit der Realität in den Stadien zu tun hat", sagte er. So sei die Stimmung bei Länderspielen "schlecht" und dem Verband fehle es durch häufigen Wechsel in der Führung an Beständigkeit. 

DAZN gratis testen und die Freitags- und Montagsspiele der Bundesliga live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Am vorigen Wochenende hatten Fans bei mehreren Bundesliga-Spielen gegen den DFB und die vom Verband ausgesprochenen Kollektivstrafen als Sanktion gegen Fanvergehen demonstriert.

Ausdruck dieser Proteste waren auch beleidigende Banner gegen Dietmar Hopp, den Mehrheitseigner der TSG Hoffenheim. Am Donnerstag hatten sich DFB-Offizielle, Repräsentanten der Deutschen Fußball Liga (DFL) und Fanvertreter in Frankfurt am Main zu den Vorkommnissen ausgetauscht.

Meistgelesene Artikel

Um zu verhindern, dass sich die Vorfälle am kommenden Ligaspieltag wiederholen, seien laut Zingler auch die Klubs gefragt. "Für den Dialog mit der Szene sind die Vereine verantwortlich. Ich würde sogar sagen, es ist ihre ureigenste Aufgabe, mit den Fanszenen und den Zuschauern ein vernünftiges Miteinander zu organisieren", sagte er. Insgesamt müssten alle Seiten mehr miteinander reden, so der Präsident der Köpenicker.