Lesedauer: 2 Minuten

München - Amine Harit feiert trotz der Vorschriften rund um die Coronakrise in einer Shisha-Bar. Der Betreiber erhält eine Anzeige, Harit kommt glimpflich davon.

Anzeige

Die Coronakrise soll in Deutschland mit klaren Vorschriften bekämpft werden. Ein Shootingstar von Schalke 04 hat sich diesen nun allerdings widersetzt. 

Amine Harit wurde in der Nacht von Donnerstag auf Freitag gegen 1.30 Uhr in einer Essener Bar von der Polizei erwischt.

Anzeige

Harit kommt mit mündlicher Verwarnung davon

Anwohner hatten die Beamten darüber informiert, dass die Shisha-Bar noch immer geöffnet hatte, obwohl sie eigentlich um 18 Uhr hätte schließen müssen. 

Alle aktuellen Meldungen, Entwicklungen und Auswirkungen auf den Sport durch die Covid-19-Krise im Corona-Ticker!

Neben Harit trafen die Polizisten das Personal und neun weitere Gäste an. Der Betreiber erhält eine Strafanzeige, Harit und die anderen Personen kamen mit einer mündlichen Verwarnung davon.

Sie gaben an, dass sie eine Geburtstagsparty gefeiert hätten und ihnen nicht bewusst gewesen sei, dass dies auch verboten sei. 

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Verletzt raus! Sorgen um Kruse
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Effenberg: Dieser Kniff hilft Bayern
  • Int. Fussball
    3
    Int. Fussball
    Der beste unbekannte Trainer?
  • Fussball / 3. Liga
    4
    Fussball / 3. Liga
    Arp: HSV-Rückkehr vorstellbar
  • Fussball / Transfermarkt
    5
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Rummenigge spricht über Thiago-Deal

"Es stimmt, Amine war mit einem Bekannten dort, weil ihm zu Hause die Decke auf den Kopf gefallen ist", bestätigte Schalkes Sportvorstand Jochen Schneider auf Bild-Nachfrage den Vorfall: "Es war ein Fehler, den hat er jetzt auch eingesehen. Ich habe ihm noch mal den Ernst der aktuellen Lage vor Augen geführt."

Schneider ergänzte: "In dieser schlimmen Krisensituation sind Dinge, die gestern noch normal waren, heute nicht mehr zu tolerieren. Amine tut es sehr leid, und es wird nicht wieder vorkommen."