Werder-Trainer Florian Kohfeldt will erneut gegen den BVB siegen
Werder-Trainer Florian Kohfeldt will erneut gegen den BVB siegen © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Vor dem neuerlichen Duell gegen Borussia Dortmund träumt Werder-Trainer Florian Kohfeldt von einer ähnlichen Überraschung wie im Pokal.

Anzeige

Trainer Florian Kohfeldt vom Abstiegskandidaten Werder Bremen schöpft vor der Partie gegen Borussia Dortmund Mut aus dem überraschenden Pokal-Triumph gegen den Tabellendritten um Shootingstar Erling Haaland (19). (Bundesliga: Werder Bremen - Borussia Dortmund, Samstag ab 15:30 Uhr im LIVETICKER)

Kohfeldt will BVB ärgern

"Dortmund ist der haushohe Favorit. Aber es kann uns das Gefühl geben, dass wir unter bestimmten Voraussetzungen die Möglichkeit haben, sie zu ärgern", sagte Kohfeldt über das 3:2 vor zwei Wochen: "Es gibt Möglichkeiten, ihnen die Freude zu nehmen."

Anzeige

Jetzt das aktuelle Trikot von Werder Bremen bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE  

Dennoch ist der Respekt der Hanseaten vor dem BVB groß. Das Team von Lucien Favre sei "vielleicht eine der besten Offensiv-Mannschaften in Europa" und habe mit Haaland einen "der besten Stürmer der Welt im Moment". 

Zudem haben die Bremer ihre vergangenen fünf Heimspiele in der Liga alle verloren und damit den Klub-Negativrekord eingestellt.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Europa League
    1
    Fussball / Europa League
    Götze trifft für Eindhoven erneut
  • Fussball / UEFA Europa League
    2
    Fussball / UEFA Europa League
    Leverkusen startet mit Kantersieg
  • Transfermarkt
    3
    Transfermarkt
    Choupo-Moting strebt Rückkehr an
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Nächster Coronafall beim FC Bayern?
  • Fussball / Champions League
    5
    Fussball / Champions League
    Ein Gladbacher verzaubert weltweit

Baumann will fans mitnehmen

"Wichtig ist, dass es im Verein ruhig bleibt und wir in der schwierigen Zeit zusammenstehen. Im Umfeld ist es natürlich unruhig", sagte Sportchef Frank Baumann: "Das merkt man auch im Stadion. Wir müssen dafür sorgen, dass der Funke wieder überspringt."

Angesichts von fünf Punkten Rückstand auf Platz 15 befinde sich Werder in einer "dramatischen Situation", sagte Kohfeldt, der allerdings nur eins seiner sieben Pflichtspiele gegen den BVB verloren und sein Team unter der Woche "ohne Höflichkeitsfloskeln" in der Ansprache vorbereitet hat.