Auch Mats Hummels konnte die nächste unnötige Niederlage nicht verhindern
Auch Mats Hummels konnte die nächste unnötige Niederlage nicht verhindern © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Mats Hummels legt den Finger nach der nächsten unnötigen Niederlage in die Wunde. Der Ex-Weltmeister fordert Verbesserungen - sieht aber auch Positives.

Anzeige

Abwehrchef Mats Hummels vom Bundesligisten Borussia Dortmund sieht nach wie vor eklatante Schwächen in punkto Dominanz im Spiel des BVB.

"Wir können eine internationale Topmannschaft sein, aber das sind wir nicht, wenn wir dem Gegner jedes Mal wieder das Spiel überlassen während eines Spiels", sagte der Rio-Weltmeister nach dem 3:4 bei Bayer Leverkusen bei Sky

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Einzelkritik: 6 für BVB-Neuzugang
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Desolater BVB wirft Fragen auf
  • Fussball / Champions League
    3
    Fussball / Champions League
    Gnabry-Schock: Das macht Bayern
  • Int. Fusball
    4
    Int. Fusball
    Götze lockt Schürrle zu PSV
  • Fussball / Champions League
    5
    Fussball / Champions League
    Flick: "Wir unterstützen Davies"

Die ganz großen Mannschaften "schaffen es über fast 90 Minuten, das Spiel zu diktieren. Sowohl mit dem Ball als auch gegen den Ball. Da müssen wir noch ein bisschen besser werden", betonte der Ex-Münchner, den Dortmund zurückgeholt hatte, um die Abwehr zu stabilisieren. 

Hummels: "Das Wichtigste ist ... "

Hummels hatte nach dem Abpfiff gestenreich den Platz verlassen, die Enttäuschung über die unnötige Pleite bei Bayer war ihm anzusehen. Am vergangenen Dienstag hatte der BVB bereits 2:3 im DFB-Pokal bei Werder Bremen verloren und die Titelambitionen in diesem Wettbewerb begraben müssen.

Hummels weiter: "Das Wichtigste für uns ist, bei Führungen nicht passiv zu werden. Wir haben wirklich ein gutes Spiel hingelegt."

Der BVB habe ein "sehr überlegenes Auswärtsspiel. Aber ab der 70., 75. Minute sind wir sehr passiv geworden und haben uns in der eigenen Hälfte einschnüren lassen. Wir wissen, dass das so ist, aber bekommen es leider nicht abgestellt".