Lesedauer: 2 Minuten

Vor einigen Tagen verkündet eine englische Agentur, Kingsley Coman unter Vertrag genommen zu haben. Der Vater des Bayern-Stars widerspricht nun vehement.

Anzeige

Rätselhafter Zoff rund um Bayern-Star Kingsley Coman!

Am 3. Februar 2020 verkündete die Agentur Colossal Sports Management, dass der Bayern-Franzose ab sofort zu den Klienten der Engländer zähle.

Anzeige

"Wir freuen uns, die Aufnahme eines Weltklasse-Fußballtalents in der Colossal-Familie bekannt geben zu können. Kingsley Coman ist ein Spieler, der keiner Vorstellung bedarf und wir freuen uns sehr darauf, mit ihm zusammenzuarbeiten", wurde Eigentümer und und Chief Executive Officer Aidy Ward auf der Homepage des Unternehmens zitiert.

Vater Coman bestreitet Beraterwechsel

Doch nun hat sich Comans Vater zu Wort gemeldet  - und eine Zusammenarbeit mit Colossal abgestritten.

"Wir haben keinerlei Vereinbarung oder gar Verträge mit dieser Firma, sie sind also in keiner Art und Weise in die Karriereplanungen meines Sohnes involviert", sagte Christian Coman zu Sky.

"Ich bin sehr überrascht, dass Herr Aidy Ward öffentlich über eine Zusammenarbeit mit Kingsley spricht. Das ist schlichtweg falsch. Ich alleine bin über die Firma Style Management für die Karriere meines Sohnes verantwortlich und keine andere Person hat das Recht, im Namen von Kingsley Coman zu sprechen oder gar zu verhandeln."

Jetzt das aktuelle Trikot des FC Bayern bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Neuer Berater von Coman spricht bei SPORT1

Unter anderem hatte Ward exklusiv bei SPORT1 erzählt, dass "Kingsley in München sehr glücklich" sei und zugleich Raum für Spekulation hinsichtlich Comans weiterer Karriereplanung gelassen.

"Alle Diskussionen über seine Zukunft sind im Moment nicht von Belang. Wenn die Zeit dafür reif ist, dann werde ich das Thema mit seinem Vater (Christian, d. Red.) besprechen. Das ist aber nichts, was wir aktuell tun. Bayern ist der einzige Weg“, erklärte der Agentur-Boss.

© twitter.com/ColossalSportsM

Bayern setzt auf Coman 

Auf der Website von Colossal wird Ward, der unter anderem  2015 den 68-Millionen-Euro-Wechsel von Raheem Sterling von FC Liverpool zu Manchester City durchboxte, nach wie vor mit den Worten "die Zukunft für diesen jungen Mann ist rosig, wir können es nicht abwarten, anzufangen", zitiert.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Rummenigge fürchtet Bundesliga-Aus
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Auf der Zehn blüht Brandt wieder auf
  • Fussball / Champions League
    3
    Fussball / Champions League
    Kroos: Bayern "bestes Team der Welt"
  • Olympia / Biathlon
    4
    Olympia / Biathlon
    Olympia-Gold für Deutschland?
  • Fußball / Champions League
    5
    Fußball / Champions League
    Bayerns Reiseplan im Risikogebiet

Nun scheint offen, ob Ward überhaupt jemals mit seiner Arbeit beginnen darf. Wie diese dann am Ende tatsächlich aussehen wird, dürfte zumindest den FC Bayern kaum aus der Ruhe bringen.

SPORT1 erfuhr, dass die Münchner den französischen Nationalspieler in der kommenden Saison keinesfalls ziehen lassen wollen.

Trotz seiner Verletzungsanfälligkeit ist er für die Zukunft fest eingeplant. Möglicher Beraterwechsel hin oder her.