COLOGNE, GERMANY - FEBRUARY 16: Manuel Neuer of FC Bayern Muenchen celebrates at the final whistle during the Bundesliga match between 1. FC Koeln and FC Bayern Muenchen at RheinEnergieStadion on February 16, 2020 in Cologne, Germany. (Photo by Jörg Schüler/Bongarts/Getty Images)
Manuel Neuer zeigte in Köln eine starke Leistung © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

München - Manuel Neuer zeigt im Spiel beim 1. FC Köln eine starke Leistung. Für Jérôme Boateng Grund genug, um auf Twitter in eine Lobeshymne zu verfallen.

Anzeige

Jérôme Boateng war nach dem 4:1-Sieg beim 1. FC Köln bewusst, bei wem er sich zu bedanken hat.

Im zweiten Durchgang hatte Manuel Neuer den FC Bayern durch starke Paraden davor bewahrt, nochmal zittern zu müssen. Neuer ließ sowohl Jhon Córdoba als auch Anthony Modeste mit starken Reaktionen in der Schlussphase verzweifeln.

Anzeige

"Man of the Match", schrieb Boateng daher am Sonntagabend in einem Tweet über ein Bild des jubelnden Bayern-Kapitäns.

Neuer der "beste Torwart der Welt"

Für Boateng war die Leistung des deutschen Nationaltorhüters sogar Grund genug, um in seinem Tweet in eine echte Lobeshymne zu verfallen. Er nannte Neuer den "ohne Zweifel mit Abstand besten Torwart der Welt." 

Neuer selbst haderte nach dem Spiel mit der nachlassenden Leistung seines Teams. "Wenn bei uns einiges schiefgegangen wäre, dann hätte Köln fünf, sechs Tore schießen können", sagte Neuer: "Wir machen uns das Leben selber schwer."

Der Vertrag Neuers läuft im Sommer 2021 aus. Ob der 33-Jährige sein Arbeitspapier verlängert, ist noch nicht sicher.

Meistgelesene Artikel
  • Fußball / Bundesliga
    1
    Fußball / Bundesliga
    Bayern verlängert mit Thomas Müller
  • Int. Fussball
    2
    Int. Fussball
    Coronavirus stoppt Arnautovic
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Nationalspieler erneut in Quarantäne
  • Kampfsport / Wrestling
    4
    Kampfsport / Wrestling
    WWE-Durchbruch mit Beigeschmack
  • Fußball / Bundesliga
    5
    Fußball / Bundesliga
    Klose lässt die Bayern zappeln

Mit Alexander Nübel bekommt der Weltmeister von 2014 zur kommenden Saison neue Konkurrenz.