Lesedauer: 2 Minuten

Hasan Salihamidzic mahnt zu Beginn der "Wochen der Wahrheit", einen kühlen Kopf zu bewahren. Den Transfer von drei Topspielern im Sommer schließt er praktisch aus.

Anzeige

Hasan Salihamidzic erhöht zu Beginn der "Wochen der Wahrheit" bei Bayern München den Druck.

"Die heiße Phase beginnt jetzt", sagte der Sportdirektor vor dem Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League beim FC Chelsea am Dienstag (Champions League: FC Chelsea - FC Bayern München, ab 21.00 Uhr im LIVETICKER) dem kicker, "wir beobachten, an welcher Stelle wir etwas machen müssen."

Anzeige

Damit entscheidet der Ausgang des Duells mit dem Londoner Spitzenklub nicht nur über die Zukunft von Trainer Hansi Flick mit, sondern auch über die Sommer-Transfers des deutschen Rekordmeisters und etwaige Vertragsverlängerungen. In der vergangenen Saison waren die Bayern bereits im Achtelfinale am späteren Cup-Gewinner FC Liverpool (0:0/1:3) gescheitert.

Salihamidzic: "Drei Topspieler kann man in einem Jahr nicht kaufen"

Das frühe Aus war später ein wichtiger Grund bei der Trennung von Coach Niko Kovac. "Unser Anspruch ist, in der Champions League eine gute Rolle zu spielen", sagte Salihamidzic, und fügte selbstbewusst an: "Und sie wieder zu gewinnen."

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / DFB-Team
    1
    Fussball / DFB-Team
    Schweinsteiger kann Löw gefährden
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    DFB-Rückkehr? Hummels wird deutlich
  • Int. Fussball / Premier League
    3
    Int. Fussball / Premier League
    Klopp: Rührende Botschaft an van Dijk
  • SPORT1 VIP Loge
    4
    SPORT1 VIP Loge
    Contentos Frau hilft Bayern-Talenten
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    F1-Teamchef bricht Lanze für Vettel

Bei der Kaderplanung mahnte er zu kühlem Kopf. "Drei Topspieler kann man in einem Jahr nicht kaufen", betonte er. Die Bayern sind weiter an den Nationalspielern Leroy Sane und Kai Havertz interessiert. Für die Abwehr sind das amerikanische Talent Sergino Dest (Ajax Amsterdam) und Leipzigs Dayot Upamecano im Gespräch.