Lesedauer: 2 Minuten

Pierre Kunde Malong von Mainz 05 wird gegen den FC Bayern ausgewechselt und verweigert Trainer Beierlorzer den Handschlag. Das zieht Klärungsbedarf nach sich.

Anzeige

Der verweigerte Handschlag von Profi Pierre Kunde Malong mit Trainer Achim Beierlorzer hat beim abstiegsbedrohten Bundesligisten FSV Mainz 05 hohe Wellen geschlagen.

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Prominenter Abnehmer für Costa?
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

"Es ist definitiv nicht gut, dass man den Trainer so da stehen lässt. Respekt ist keine Einbahnstraße. Seine Reaktion war ein 'No Go' - das war sehr öffentlichkeitswirksam", kommentierte Beierlorzer mit deutlichen Worten das Verhalten des 24 Jahre alten Kameruners.

Anzeige

Kunde Malong klatsch Beierlorzer nicht ab

Der defensive Mittelfeldspieler wurde am Samstag beim 1:3 (1:3) der Mainzer im Spiel gegen Rekordmeister Bayern München bereits in der 33. Minute ausgewechselt und ließ Beierlorzer dabei trotz der ausgestreckten Hand des Trainers links liegen.

Der CHECK24 Doppelpass mit RB-Leipzig-Sportdirektor Markus Krösche und Eintracht-Frankfurt-Profi Marco Russ, So. ab 11 Uhr LIVE im TV auf SPORT1

"Der Spieler hat sich entschuldigt. Das war wichtig für mich. Ich kann verstehen, dass er Emotionen hat. Ich werde kein Fass aufmachen, ich bin nicht nachtragend", äußerte Beierlorzer, der mit seiner Mannschaft die vierte Pleite in Folge kassierte.