Hoffenheim sichert sich spät einen Zähler bei Gladbach
Hoffenheim sichert sich spät einen Zähler bei Gladbach © Getty Images
Lesedauer: 4 Minuten

Mönchengladbach - Die beeindruckende Heimserie von Borussia Mönchengladbach ist beendet. Die TSG 1899 Hoffenheim feiert dank Lucas Ribeiro einen späten Punktgewinn.

Anzeige

Borussia Mönchengladbach hat im Titelkampf der Bundesliga einen bitteren Rückschlag einstecken müssen.

Die Mannschaft von Trainer Marco Rose kam gegen die TSG Hoffenheim nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus, wodurch auch die Siegesserie von acht Spielen im heimischen Borussia-Park endete. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Anzeige

Lucas Ribeiro (90.+2) traf für die Hoffenheimer zum späten Ausgleich, zuvor hatte Matthias Ginter (11.) die Fohlen in Führung gebracht. Gladbach-Torjäger Alassane Plea (74.) vergab zudem noch einen Handelfmeter nach Videobeweis. Auf Aufregung sorgte ein Transparent-Eklat zu Beginn der zweiten Halbzeit. (Service: Ergebnisse und Spielplan)

"Wir haben zwei gute Mannschaften gesehen, die für den Sieg gekämpft haben", erklärte Rose. "Es kam oft zu einer Patt-Situation, in der Summe war es ein ausgeglichenes Spiel. Wir waren die Mannschaft mit den klareren Chancen. Es wird uns sicher nicht umwerfen."

Hoffenheims Trainer Alfred Schreuder war mit der Leistung seines Teams hochzufrieden: "Wir haben verdient einen Punkt geholt, spielerisch war es sehr gut gegen eine Top-Mannschaft."

Die Fohlen, die im eigenen Stadion damit die ersten Punktverluste seit fast einem halben Jahr hinnehmen mussten, liegen nun sechs Punkte hinter Spitzenreiter Bayern München - haben aber noch das ausgefallene Derby gegen den 1. FC Köln (11. März) in der Hinterhand. Die Hoffenheimer holten nach zuletzt zwei Niederlagen einen wichtigen Zähler im Kampf um die internationalen Startplätze. (Service: Tabelle der Bundesliga)

Ginter trifft früh

Für die Rose-Elf, die im Gegensatz zum 4:1 bei Fortuna Düsseldorf wieder mit einer Viererkette spielte und im Sturmzentrum nach einer Sperre auf Plea vertrauen durfte, lief früh alles nach Plan. Gladbach übernahm die Kontrolle und ging dank Ginter verdient in Führung.

Die Bundesliga-Highlights am Sonntag ab 9.30 Uhr in Bundesliga Pur im TV auf SPORT1

Die 50.250 Zuschauer sahen daraufhin, wie die Gäste in Winterzugang Munas Dabbur einen schmerzhaften Verlust hinnehmen mussten. Der Israeli knickte bei einem Zweikampf mit Ginter unglücklich um und wurde mit einer Sprunggelenksverletzung vom Spielfeld getragen. Die Mannschaft von Schreuder zeigte sich bemüht, gestaltete eine ausgeglichene Partie, doch gefährliche Chancen blieben Mangelware. 

Jetzt aktuelle Fanartikel der Bundesliga bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Kurz vor dem Pausenpfiff erlebte Ginter fast ein Deja-vu. Der 26-Jährige kam erneut nach einem Eckball unverhofft an den Ball, den Drehschuss aus sechs Metern konnte Baumann diesmal aber parieren. 

Erlebe bei MAGENTA SPORT alle Sky Konferenzen der Fußball-Bundesliga und der UEFA Champions League live und die Highlights auf Abruf! | ANZEIGE

Gladbach-Fans beleidigen Hopp

Nach dem Seitenwechsel sorgten die Gladbach-Fans für einen Eklat, im Fanblock in der Nordkurve wurde ein beleidigendes Transparent gezeigt. "Hurensöhne beleidigen einen Hurensohn und werden von Hurensöhnen bestraft", war auf dem Banner zu lesen. Im Hintergrund war ein Transparent mit dem Konterfei von Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp zu sehen.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Einzelkritik: 6 für BVB-Neuzugang
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Desolater BVB wirft Fragen auf
  • Fussball / Champions League
    3
    Fussball / Champions League
    Gnabry-Schock: Das macht Bayern
  • Int. Fusball
    4
    Int. Fusball
    Götze lockt Schürrle zu PSV
  • Fussball / Champions League
    5
    Fussball / Champions League
    Flick: "Wir unterstützen Davies"

Sportlich startete die TSG etwas besser in Durchgang zwei, Steven Zuber (46.) zwang Yann Sommer im Borussia-Tor zu einer Parade. Dann hatten Florian Neuhaus (54.), Plea (54.) und Marcus Thuram (61.) beste Chancen auf das 2:0, Baumann war oft ein Unsicherheitsfaktor für die Kraichgauer.

Alle Aufreger des Spieltags im CHECK24 Doppelpass mit Armin Veh am Sonntag ab 11 Uhr LIVE im TV auf SPORT1

Eine Viertelstunde vor Schluss hielt Baumann sein Team aber im Spiel. Schiedsrichter Felix Brych (München) entschied nach Studium der Videobilder auf ein Handspiel von Benjamin Hübner knapp innerhalb der Strafraumgrenze, Plea scheiterte aber mit seinem Strafstoß an Baumann. Pleas Treffer zum 2:0 (83.) wurde nach Videobeweis wegen eines vorausgehenden Handspiels von Oscar Wendt nicht gegeben.