Robin Quaison war einmal mehr für die Mainzer erfolgreich
Robin Quaison war einmal mehr für die Mainzer erfolgreich © Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten

Mainz - Der 1. FSV Mainz 05 verschafft sich mit einem Sieg gegen den SC Paderborn 07 etwas Luft im Abstiegskampf. Für die Gäste wird es dagegen immer düsterer.

Anzeige

Die Spieler klatschten sich erleichtert ab, Trainer Achim Beierlorzer atmete tief durch.

Mit einem 2:0 (2:0)-Erfolg im Kellerduell gegen den SC Paderborn hat sich der FSV Mainz 05 im Abstiegskampf der Fußball Bundesliga etwas Luft verschafft und genoss danach den Blick auf die Tabelle: Der Vorsprung auf den Relegationsplatz beträgt nun vier Punkte. (SERVICE: Die Tabelle

Anzeige

Quaison und Onisiwo treffen

Robin Quaison (29.) und Karim Onisiwo (37.) sorgten mit ihren Toren für den ersten Mainzer Heimsieg nach fünf Begegnungen ohne Dreier. (Das Spiel zum Nachlesen im LIVETICKER)

"Jeder Sieg ist ein Bad voller Emotionen. Die Art und Weise sowie die fußballerische Qualität waren schon sehr gut", sagte Beierlorzer bei Sky

Erlebe bei MAGENTA SPORT alle Sky Konferenzen der Fußball-Bundesliga und der UEFA Champions League live und die Highlights auf Abruf! | ANZEIGE

Phillipp Mwene, der nach 476 Tagen Verletzungspause sein Comeback für Mainz feierte, sah bei Sky einen verdienten Sieg: "Wir sind von Anfang gut gestanden und haben glücklicherweise unsere ersten zwei Chancen genutzt. Dann haben wir es souverän runtergespielt. Der Sieg ist brutal wichtig. Wir haben das sehr erwachsen gelöst."

Mächtig enttäuscht präsentierte sich Paderborn-Kapitän Christian Strohdiek: "Ich glaube, dass wir heute nicht so kompakt in den Zweikämpfen waren. Wir haben uns irgendwie den Schneid abkaufen lassen. Es waren viele Kleinigkeiten, die heute nicht gepasst haben. Die Niederlage tut weh."

Für Aufsteiger Paderborn rückt der direkte Abstieg nach dem fünften Spiel in Folge ohne Sieg immer näher, der Rückstand auf Fortuna Düsseldorf auf dem Relegationsrang beträgt fünf Zähler. (SERVICE: Der Bundesliga-Spielplan)

Vor 24.231 Zuschauern bot sich den Gästen aber die erste Chance zur Führung. Nach einem verunglückten Rückpass von Levin Öztunali scheiterte Christopher Antwi-Adjej aber an FSV-Schlussmann Robin Zentner (14.).

Alle Aufreger des Spieltags im CHECK24 Doppelpass mit Michael Rummenigge und Heribert Bruchhagen am Sonntag ab 11 Uhr LIVE im TV auf SPORT1

Paderborn zunächst gefährlicher

Die Gastgeber waren zwar um Spielkontrolle bemüht, doch ihren Aktionen mangelte es zunächst an Präzision. Die Paderborner sorgten mit ihren schnellen Gegenstößen hingegen immer wieder für Verwirrung in der Mainzer Defensive. Jeffrey Bruma rettete in höchster Not gegen Dennis Srbeny (21.).

Jetzt aktuelle Fanartikel der Bundesliga bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Nach einer halben Stunde zeigten sich die Mainzer dann äußerst effektiv. Quaison traf per Flachschuss aus rund 18 Metern zur glücklichen Führung, es war bereits das zwölfte Saisontor des Schweden.

Nach dem Führungstreffer setzte ein Unwetter mit Starkregen ein - doch die 05er behielten den Durchblick. Onisiwo schloss eine sehenswerte Kombination über Öztunali, Jean-Philippe Mateta und Quaison mit dem zweiten Tor ab.

Die Bundesliga-Highlights am Sonntag ab 9.30 Uhr in Bundesliga Pur im TV auf SPORT1

Mateta vergibt

Mit der Führung im Rücken kamen die Mainzer selbstbewusst aus der Kabine. Mateta vergab aber die Möglichkeit zum dritten Tor (48.). Paderborn hatte offensiv in dieser Phase nur noch wenig zu bieten, daran änderte auch ein Doppelwechsel von Trainer Steffen Baumgart nichts (56.).

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Rummenigge fürchtet Bundesliga-Aus
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Auf der Zehn blüht Brandt wieder auf
  • Fussball / Champions League
    3
    Fussball / Champions League
    Kroos: Bayern "bestes Team der Welt"
  • Olympia / Biathlon
    4
    Olympia / Biathlon
    Olympia-Gold für Deutschland?
  • Fußball / Champions League
    5
    Fußball / Champions League
    Bayerns Reiseplan im Risikogebiet

Die Mainzer kontrollierten das Geschehen, ohne dabei zu glänzen. Paderborn war zwar bemüht, den Ostwestfalen fehlten aber die spielerischen Mittel. Trotzdem hätte ein Fehlgriff von Zentner fast zum Anschlusstreffer geführt (74.).